erfolgreich, Personal

Arbeitsrecht: Betrug bei Arbeitszeiten führt zur Kündigung

Das Urteil: Einem Mitarbeiter, der sich bewusst bei der Zeiterfassung für bezahlte Pausen nicht an- und abmeldet, können Sie fristlos kündigen. Dieser Vertrauensbruch wiegt nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen schwerer als eine lange Betriebszugehörigkeit (Az.: 16 Sa 1299/13).

Der Fall:Ein Arbeitnehmer, der seit 25 Jahren im Betrieb tätig war, hatte beim Ein- und Ausstempeln betrogen. Die Zeiterfassung erfolgte in dem Betrieb per elektronischem Chip, der vor das Zeiterfassungsgerät gehalten werden musste. Der erfolgreiche Stempelvorgang wird dabei durch einen Piepton bestätigt. Der Arbeitnehmer verdeckte den Chip beim Vorhalten jedoch geschickt mit der Hand und seiner Geldbörse, sodass kein Stempelvorgang ausgelöst wurde. Auf diese Weise konnte der Arbeitnehmer zwischenzeitliche private Unterbrechungen, die gestempelt werden müssen, als bezahlte Arbeitszeit weiterlaufen lassen. Als das Unternehmen dies erfuhr, wurde das Arbeitsverhältnis fristlos gekündigt.

Die Entscheidung:Da die Zeiterfassung durch den Signalton den erfolgreichen Stempelvorgang bestätigt und das Unternehmen bei einer Kontrolle des Arbeitnehmers über 1,5 Monate regelmäßige Verstöße feststellte, ist ein Versehen des betroffenen Kollegen ausgeschlossen – die fristlose Kündigung ist also rechtens. Der Arbeitnehmer hatte vielmehr bewusst versucht, bei der Zeiterfassung zu betrügen. Ein solch schwerwiegender Vertrauensverlust rechtfertigt eine fristlose Kündigung.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentare

  1. Ok, also der Fall ist wohl dann doch ganz klar. Das ist bewusstes Betrügen. Allerdings wird in vielen Unternehmen gar keine Zeit erfasst, was ich auch wieder nicht umbedingt gut finde. Denn was passiert mit den Überstunden? Die werden gar nicht registriert. Ich arbeite bei einem Kurierdienst und für unsere Fahrer haben wir uns jetzt auch für eine moderne Telematik-Lösung entschieden: Eine Kuriersoftware mit Telematik

    (Beitrag von der Redaktion bearbeitet: keine Produktlinks bitte)

    Antworten
  2. 1. Sollte man das in jeder halbwegs guten Software zur PZE sofort sehen können (ob einer bucht oder nicht).
    2. Sollte jede halbwegs gute Software automatisch die betrieblich vorgeschriebene Pausenzeit buchen (können), wenn a) nicht manuell korrekt oder zu wenig gebucht wird, z. B. wenn man x Stunden am Stück gearbeitet hat.

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter