Michael Spitzbart Fit for lifeDr. Michael Spitzbart © medical consultants

entspannt, Gesundheit

Fit for Life: “Ohne Kohlehydrate verbrennen Sie überflüssiges Fett im Schlaf”

Was an den bisherigen Ernährungsempfehlungen nicht stimmt – und wie Sie sich stattdessen ernähren sollten.

Wie lautete die bisher anerkannte Ernährungsformel sowohl in den USA als auch in Deutschland? Die Basis unserer Ernährungspyramide sollen die vermeintlich gesunden Kohlenhydrate bilden (mindestens 50 bis 60 Prozent), dazu 30 Prozent Fett und zehn bis 15 Prozent Eiweiß. Das schaffen die Amis mittlerweile locker. Nun aber wurde über die „National Health and Nutrition Examination Survey“ der Erfolg dieser Ernährungsumstellung dokumentiert: Waren 1970 noch 40 Prozent der US-Amerikaner übergewichtig, sind es heute 70 Prozent.

Es gilt: Fett, das Sie essen, bleibt Fett. Solange es sich aber hauptsächlich um die guten Omega-3-Fette handelt, ist das gesund. Doch alle Fette, die im Kühlschrank fest werden, sind die eher schädlichen Omega-6-Fette. Und diese sind die Ursache für Entzündungen, Übergewicht, Herzinfarkt und Schlaganfall. Ausnahme der Regel bilden die fetten Seefische wie Lachs, Makrele und Hering. Doch auch Kohlenhydrate werden zwangsläufig in Fett umgewandelt, wenn sie nicht zuvor als Energie verbraucht werden. Also ist ein Zuviel an Kohlenhydraten gleichbedeutend mit mehr Fett. Eiweiß wiederum lässt sich biochemisch niemals in Fett umwandeln. Wer also seinen Eiweißanteil bei der Ernährung erhöht – und gleichzeitig die Kohlenhydrate reduziert –, ist auf der gesunden Seite!

Dieses Wissen ist in der Biochemie schon längst bekannt. Trotzdem grassiert hartnäckig der Irrglaube, wir äßen zu viel Eiweiß. Dabei würde ein simpler Bluttest Klarheit liefern. Anzustreben ist ein Wert im oberen Drittel des Normbereichs, sprich zwischen 7.7 und 8.6 g/dl. Die Blutfette wünschen wir uns eher im unteren Drittel. Meist ist es leider genau umgekehrt.

Zur Person
Dr. Michael Spitzbart ist Arzt sowie Sachbuchautor und leitet ein Zentrum für ursachenbezogene Diagnostik und Therapie.

Sogar Zuckerkranken wird ganz offiziell eine hohe Zufuhr von Kohlenhydraten empfohlen. Vielleicht, weil sich sonst weniger Insulin und Tabletten zur Blutzuckersenkung verkaufen ließen? Nicht ohne Stolz darf ich berichten, dass ich aus schon so manchem zuvor insulinpflichtigen Diabetiker wieder einen gesunden Menschen gemacht habe. Die Veranlagung zur Krankheit bleibt natürlich bestehen. Beim richtigen Verhalten tritt sie aber nicht hervor. Hier können wir von guten Sportlern lernen, denn nur Muskeln können Fett verbrennen.

Wenn man aber mit Nudeln im Bauch trainiert, verbrennen diese Muskeln immer zuerst das Kohlenhydrat, sprich die Nudeln. Erst wenn der Körper ganz kohlenhydratleer ist, beginnen die Muskeln Fett zu verbrennen. Schon geringe Mengen Kohlenhydrat stoppen die Fettverbrennung für Stunden. Durch den Verzicht auf Kohlenhydrate trainieren heutzutage nicht nur Sportler, sondern auch eine zunehmend wachsende aufgeklärte Gemeinschaft, ihr Fett zu verbrennen – selbst während sie am Schreibtisch sitzen oder schlafen.

Mein Tipp: Schenken Sie in Zukunft bei Ihrer Ernährung dem qualitativen Nährwert (noch) mehr Beachtung. Nudeln, Reis, Kartoffeln und Brot liefern quantitativ viele Kohlenhydrate, qualitativ aber keine Vitamine und wenig Mineralstoffe und Spurenelemente. Den höchsten Gehalt an Vitaminen, wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen haben rohes Fleisch und roher Fisch – unter Feinschmeckern bekannt als Tartar, Carpaccio, Austern und Sashimi. Es gibt nichts Gesünderes!


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentare

  1. Daumen hoch für diesen Beitrag! Klasse Content, ich hoffe hier kommen in Zukunft noch viele weitere Beiträge! :)

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


entspannt

» Folsäure – das Mangelvitamin «

Offiziell – so will es uns zumindest die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) glauben machen – haben wir von allen Vitaminen genug. Auch der „Spiegel“ titelt: „Die Vitaminlüge“ – und hält jegliche Vitaminsubstitution für überflüssig, rausgeschmissenes Geld oder sogar gefährlich. Zitiert werden dann Studien, die meist gleich auf beiden Beinen hinken. Aber was fehlt den meisten von uns nun tatsächlich?