© Glowimages / Getty Images© Glowimages / Getty Images

Downloads

Finanzierung, solvent

Jahresplanung: Warum ein klarer Kurs so wichtig ist

Erfolg ist planbar. Anlass genug für Unternehmer, detailliert die Marschrichtung für das neue Jahr festzulegen. Wie Firmenchefs ihre Ziele für 2016 und für die Jahre danach erreichen.

Immer um den Jahreswechsel herum nimmt sich Ilse Bolzhauser eine Auszeit, um über die Zukunft ihres Betriebs nachzudenken. „Wir ziehen uns im Team aus dem Tagesgeschäft zurück und erstellen eine ausführliche Unternehmensplanung für das kommende Jahr“, erklärt die Geschäftsführerin der Elbo Gebäudetechnik GmbH & Co. KG in Bietigheim-Bissingen. Akribisch avisiert die Unternehmerin gemeinsam mit ihrem Sohn, ebenfalls Geschäftsführer des Betriebs, sowie mit einem erfahrenen Mitarbeiter die Umsatzziele der Firma.

Sie checken zum Beispiel ab, mit welchen Stammkunden bisher wie viel Umsatz erzielt wurde oder welche Quartale wie viel Prozent des Jahresergebnisses abdecken. „Auf Grundlage der Vergangenheitswerte prognostizieren wir für jeden Monat die Planzahlen“, so die Unternehmerin. Parallel dazu erstellt das Trio eine Liquiditätsvorschau sowie eine entsprechende Personaleinsatzplanung.

Pluspunkte beim Rating

Eine professionelle Vorgehensweise, die für den Betrieb mit vielen Vorteilen verbunden ist: Zum einen bietet eine detaillierte Unternehmensplanung die Chance, Schwachstellen und Fehlentwicklungen sehr frühzeitig zu erkennen. „Der Firmenchef kann rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und gegensteuern“, sagt Günter Lubos von der Beratung Dr. Wieselhuber & Partner. Darüber hinaus honorieren es die Banken und Sparkassen, wenn Unternehmer eine umfassende Analyse ihrer bisherigen Ergebnisse mit Zielvorgaben für die kommenden Monate vorlegen können. Das gibt ein dickes Plus beim Rating.

So wie bei Elbo setzt sich die Führungsspitze dafür am besten mindestens einmal im Jahr mit ausgewählten Mitarbeitern zusammen: Im Team werden die Visionen diskutiert sowie konkrete Maßnahmen erarbeitet, um diese zu realisieren. Verschiedene Abteilungen sollten dabei involviert sein, um möglichst viele Aspekte bei der Planung berücksichtigen zu können. Kollegen im Außendienst etwa erläutern, welche Aufträge sich mit Großkunden im kommenden Jahr abzeichnen. Mitarbeiter der Herstellung erklären, welche Ersatz- oder Erweiterungsinvestitionen anstehen.

Die drei Ebenen der Unternehmensplanung

1. Strategie. Es wird die grobe Marschrichtung der Firma über einen Horizont von mehr als fünf Jahren festgelegt.

2. Taktik. Über einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren werden die konkreten operativen Vorgaben aufgezeigt.

3. Praxis. In verschiedenen Teilplänen wird im Detail die Entwicklung für ein Jahr festgelegt. Wichtig: jeden Monat einen Soll-Ist-Vergleich durchführen.

Auf dieser Grundlage formuliert das Management anschließend schriftlich seine Ziele. „Wir empfehlen, nicht mit Jahreszahlen zu agieren, sondern gleich eine Monatsplanung aufzustellen“, sagt Lubos. Das erleichtert es, unterjährig nachzuhalten, ob die gewünschte Entwicklung eintritt. Der Berater empfiehlt zudem, zumindest die größten Kostenblöcke – etwa für Personal und Mieten – ins Visier zu nehmen. Diesen stehen die Umsatz-, Rohertrags- und Kostenplanung gegenüber.

Weiter geht es auf der nächsten Seite.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


Hard- & Software, Mittelstandsbotschafter, vernetzt

Agilität: 1 Wort — 25 Jahre Bedeutungsgeschichte

Agilität ist ein Modewort, ein Managementansatz und eine Methode. Man kennt sie als Führungsmodell, gängige Empfehlung moderner Unternehmensberater und Erfolgsfaktor in Zeiten der schnelllebigen Digitalisierung und Industrie 4.0. Doch wenn ein Fachterminus wie „Agilität“ zu so großer Bekanntheit gelangt, lohnt es sich, gelegentlich auf seine Bedeutungsgeschichte zurückzusehen. Was also bedeutet Agilität?