fit-for-life-dr-michael-spitzbart-klärt-über-das-blutbild-aufWer sein Blutbild optimiert, senkt das Risiko vieler Erkrankungen enorm, weiß Dr. Michael Spitzbart. © Julian Rentzsch

entspannt, Gesundheit

Fit for life: Die richtigen Blutwerte schützen vor Krankheiten

Die Blutwerte zu optimieren, hält chronische Leiden fern und stärkt den Körper selbst für den Fall einer Operation. Höchste Zeit, dass das auch die Schulmedizin begreift.

Die Zahnmedizin weiß es schon lange: Wer seine Zähne regelmäßig putzt und zweimal jährlich zur professionellen Zahnreinigung geht, bekommt weniger Karies. Hier wird die Prävention sogar durch Gesundheitserziehung und durch Anreize der Krankenkassen gefördert. Nun zieht die Humanmedizin nach: Durch einen großen Wurf wurden die Mittel zur Gesundheitsförderung 2016 mehr als verdoppelt! Statt 3,09 Euro stehen nun ganze sieben Euro pro Versicherten pro Jahr zur Verfügung. Chapeau, da kann man nur den Hut ziehen.

Messung der Blutwerte wird nicht bezahlt

Aber wenn Sie jetzt zum Arzt gehen, und wollen die Blutwerte wie Gesamteiweiß, Magnesium oder Zink messen lassen, stoßen Sie weiterhin auf taube Ohren. Gezahlt wird nur der kleine Kundendienst. Zur Erinnerung: Nur wenn Sie über einen hohen Spiegel beim Leistungsparameter Gesamteiweiß verfügen, können Sie reichlich rotes Blut (Hämoglobin) und Muskeln aufbauen, Osteoporose verbeugen und Ihre Hormonproduktion optimieren. Mit viel Magnesium in der Zelle ist man doppelt so leistungsfähig und stressresistent wie mit einem tiefen Magnesiumspiegel. Nur bei einem hohen Zinkspiegel kann das Immunsystem kompetent die Gesundheit verteidigen.

Zur Person
Dr. Michael Spitzbart ist Arzt sowie Sachbuchautor und leitet ein Zentrum für ursachenbezogene Diagnostik und Therapie.

Blutwerte: Den Organismus zusätzlich stärken

Kürzlich mussten wir den Tod des früheren Außenministers Guido Westerwelle beklagen. Offiziell starb er an Leukämie, im Endeffekt aber an den Folgen seiner Chemotherapie. Sein Körper war so geschwächt, dass er sich eine Lungenentzündung zuzog, an der er verstarb. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Chemotherapie und Knochenmarktransplantation halte ich in diesem Falle ebenfalls für die Therapie der Wahl. Zusätzlich würde ich bei meinen Patienten aber den Organismus immer stärken, sodass er die notwendigen Therapien besser verträgt. Und dazu muss man zwingend die essentiellen, das heißt lebenswichtigen Substanzen des Körpers in eine möglichst günstige Ausgangsposition bringen. Wenn man schon bei Beginn der Therapie auf Reserve läuft, hat man schlechte Karten.

Blutwerte vor Operation optimieren

Ich persönlich optimiere das Blut meiner Patienten vor und parallel zu geplanten Eingriffen. Wer schon blutarm in eine Operation hineingeht, braucht viel häufiger Blutkonserven als jemand mit einem hohen Ausgangswert beim lebenswichtigen sauerstofftransportierenden Hämoglobin – wobei oft ein tiefer Eiweißwert der limitierende Faktor bei der Hämoglobinproduktion ist. Wenn das Immunsystem schon vor dem Eingriff durch einen Zinkmangel geschwächt ist, sind Infektionen und Wundheilungsstörungen viel wahrscheinlicher. Und vor den gefürchteten multiresistenten Keimen schützt uns ohnehin kein Antibiotikum.

Da die meisten Operationen selten als Notfall, sondern als geplanter – als elektiver – Eingriff durchgeführt werden, hat man in der Regel drei Monate Zeit, die inneren Werte zu optimieren. Das zahlt sich in jedem Fall aus. Beim wichtigen Leistungsparameter Gesamteiweiß wünschen wir uns eine Acht vor dem Komma, sprich einen Wert über 8,0 Gramm pro Deziliter. Der Magnesiumspiegel sollte immer über 1,0 Millimol je Liter liegen und der Zinkspiegel über 1,0 Milligramm pro Liter.

Blutwerte auch bei scheinbarer Gesundheit messen lassen

Unter dem Strich möchte ich Sie zur Optimierung Ihrer Blutwerte motivieren, auch wenn Sie sich scheinbar gesund fühlen. Vorboten einer Erkrankung kann man schon lange, bevor sie ausbricht, messen – und dadurch natürlich verhindern. Gerade den Männern muss man hier ins Gewissen reden. Sie gehen häufig leider erst dann zum Arzt, wenn es brennt. Dann ist der Zug aber schon lange vorher abgefahren. Ihr Auto muss ja auch zur Inspektion und zum TÜV, bevor es mit einem Motorschaden liegen bleibt. Darum sollten Sie Ihrem besten Freund, Ihrem Körper, genügend Aufmerksamkeit schenken.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Spitzbart,
    Vor etwa 20 Jahren habe ich Sie mehrmals in der Bonnfinanzdirektion Würzburg erlebt und Ihre Maxime Ernährung-Bewegung-positive Einstellung weitgehend befolgt. Ich bin jeden Tag gelaufen und habe auch einen Marathon geschafft.
    Seit 2 Jahren bin ich an ALS erkrankt, kommen noch zurecht doch das Gehen fällt mir schon sehr schwer. Die Krankheit beginnt von unten. Die Schulmedizin kann mir nicht helfen.
    Haben Sie einen Ansatz, gerne komme ich auch zu Ihnen. Können Sie mir helfen?
    Vielen Dank für eine Rückantwort.
    Herzlichen Grüßen aus Aschaffenburg

    Antworten
  2. im Auftrag von Dr. Spitzbart:

    “Lieber Herr Heim,

    gerne können Sie zu mir nach Salzburg kommen. Bitte bringen Sie die Ergebnisse früherer Untersuchungen mit. Einen Termin können Sie unter 0043 662 90103300 ausmachen.
    Beste Grüße
    Michael Spitzbart”

    Antworten
  3. Hallo,
    ich bin bei der Suche nach Blutwerten über diesen Artikel gestolpert. Das ist ein interessanter Ansatz – von dem ich denke würde, dass er längst weit verbreitet ist.
    Das Thema Blut wird nach wie vor enorm unterschätzt. Das liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass es so irre komplex ist. Zwar suchen mittlerweile fast 50 Patienten aller Patienten Informatioenn im Internet (Quelle: letze Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes), aber leider sind viele Artikel für Patienten kaum verständlich.
    Ich arbeite daher an einer Website, die das hoffentlich verbessern kann: https://www.blutwert.net
    Es wird Zeit, dass diese Themen wirklich Patientengerecht aufgearbeitet werden, inklusive leicht verständlicher Texte und Grafiken.
    Vielleicht habe Sie Lust und Zeit, sich das mal anzuschauen :-)

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter