Carl-Dietrich Sander ist UnternehmerBerater und Mittelstandsbotschafter für Finanzierungsfragen. 
(c) privatCarl-Dietrich Sander ist UnternehmerBerater und Mittelstandsbotschafter für Finanzierungsfragen.
(c) privat

Finanzierung, Mittelstandsbotschafter, solvent

Commerzbank – quo vadis?

Welche Konsequenzen Fusionen von Banken für Unternehmen haben können, war Gegenstand des letzten Beitrags.

Für die Commerzbank steht zwar aktuell keine Fusion an – aber die bisher bekannten Details zur neuen Sparrunde / Umstrukturierung sollten Kunden der Commerzbank zu denken geben. Vor allem Unternehmen, die die Commerzbank als alleinige kreditgebende Hausbankverbindung haben, ist aus meiner Sicht Nachdenken angesagt.

Leider sind die Details noch nicht sehr konkret. Die letzten Informationen standen im Handelsblatt vom 19. Oktober. Auf der Internetseite der Commerzbank finden sich heute auch nur die Informationen aus der Pressekonferenz von Ende September.

Eine zentrale Frage für Unternehmen ist bis heute nicht beantwortet: Welche Unternehmen werden der Privatkundensparte zugeordnet, welche verbleiben in der Firmenkundensparte.

Warum das für Sie als Commerzbank-Kunde wichtig sein kann? Die Privatkundensparte wird personell dramatisch zusammengestrichen. Dort wird auch der Ansatz zur Digitalisierung von 80% aller Geschäftsprozesse mit Sicherheit stärken zum Tragen kommen als im individuelleren Firmenkundengeschäft. Steht die Frage im Raum: Wie wird künftig die Betreuung für Unternehmen dort aussehen?

Nochmals im Detail laut Handelsblatt:

– 80 % aller Prozesse sollen digitalisiert werden. 60% des Personalabbaus seien darauf zurückzuführen.

– Von den 4.800 Arbeitsplätzen, die außerhalb der Zentrale gestrichen werden sollen, beziehen sich 3.000 Vollzeitstellen auf den Filialbereich. Dort wird es eine stärkere Differenzierung des Leistungs- und Beratungsangebotes geben.

– Besonders hart wird es die neuformierte Sparte “Privat- und Unternehmenskunden” treffen: Mehr als zwei Drittel des für die Filialen geplanten Personalabbaus wird dort stattfinden (so ein Flugblatt der Gewerkschaft Verdi) – das entspräche etwa jedem fünften der derzeit rd. 11.000 Filialjobs dieser Sparte.

Also: Wo wird Ihr Unternehmen künftig mit welchen Mitarbeitern und welchen Prozessen wie betreut werden? Sicher: Dieser Veränderungsprozess wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Aber gerade schleichende Veränderungen sind gefährlich – wir nehmen sie nicht so deutlich wahr.

Eine Konsequenz sollte für alle Nur-Commerzbank-Kunden klar sein: jetzt eine zweite kreditgebende Hausbankbeziehung aufbauen, um finanzierungstechnisch auf zwei Beinen stehen zu können.

Kunden mit zwei Hausbanken und eine davon Commerzbank sollten die Entwicklung auf jeden Fall sehr aufmerksam verfolgen und ggf. Gewichtungsverschiebungen vornehmen oder auch über eine dritte Hausbankalternative nachdenken.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


Finanzierung, Mittelstandsbotschafter, solvent

Verhandlungsmacht steigern – Mit aussagefähigen Unterlagen punkten

Die Verhandlungsmachtposition eines Unternehmens gegenüber seinen Kreditnehmern hängt entscheidend von der Qualität seiner Kreditunterlagen ab: vom Jahresabschluss über BWA und Planzahlen bis zum Unternehmenskonzept.