Stephan Derr ist Vorstand und Experte für Arbeitswelten bei Steelcase.Stephan Derr ist Vorstand und Experte für Arbeitswelten bei Steelcase.

Mittelstandsbotschafter, Personal

Mehr Selbstbestimmung am Arbeitsplatz fördert das Engagement

Mitarbeiter zu motivieren ist eine schwierige und komplexe Aufgabe. Eine aktuelle Studie hilft nun zu verstehen, auf welche Weise die Arbeitsumgebung zu mehr Engagement und Zufriedenheit beitragen kann. Eine der zentralen Erkenntnisse: Selbstbestimmtes Arbeiten erhöht das Engagement.

 Gerade einmal 12 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland sind sehr engagiert. Dies belegt eine Studie zum Mitarbeiterengagement, die wir in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Ipsos durchgeführt haben. Die Ergebnisse der globalen Studie helfen uns zu verstehen, wie Engagement und Zufriedenheit im Büro beeinflusst werden können und welche Faktoren dabei entscheidend sind.

Für jede Situation den idealen Platz zum Arbeiten

Eine der insgesamt fünf Schlüsselerkenntnisse der Untersuchung ist, dass engagierte Mitarbeiter in hohem Maße selbst entscheiden können, wo und wie sie arbeiten und sich zurückziehen können, um ungestört ihre Arbeit zu erledigen.

Selbstbestimmung fördert die Motivaton - Steelcase Global Report

Was bedeutet dies nun für die Gestaltung von Büroräumen?

Dank der Studienergebnisse wissen wir, dass der Schlüssel zu mehr Selbstbestimmung und damit zu mehr Engagement darin liegt, Mitarbeitern eine große Auswahl an verschiedenen Umgebungen im Büro zu bieten. Wir sprechen dabei von einem so genannten „Ökosystem Arbeitsplatz“. In diesem Ökosystem ist es Mitarbeitern stets möglich, sich einen Arbeitsort auszusuchen, der sie bei der anstehenden Tätigkeit bestmöglich unterstützt. Für konzentrierte Einzelarbeit kann das der eigene Schreibtisch sein, für etwas Ruhe und Erholung ein bequemer Rückzugsraum und wenn Arbeit im Team erledigt werden muss, ein Besprechungsraum, in dem die Gruppe nicht gestört wird. Gerade das Bedürfnis nach Privatsphäre sollte bei der Gestaltung von Arbeitsräumen nicht vernachlässigt werden, denn 98 Prozent der sehr engagierten Arbeitnehmer geben an, dass sie sich ohne Probleme konzentrieren können.

Interessant ist auch, dass sich Selbstbestimmung nicht nur auf die Wahl des Arbeitsortes bezieht, sondern auf die Gestaltung des Arbeitsplatzes insgesamt. Dazu zählt zum Beispiel auch die Entscheidung über die eigenen Büromöbel, die Regelung der Raumtemperatur oder ob man den Arbeitsplatz mit Bildern oder anderen persönlichen Gegenständen individuell gestalten kann.

Handlungsempfehlungen für Unternehmen

An den Studienergebnissen sehen wir, dass gerade in Deutschland ungenutzte Potentiale in Punkto Raumgestaltung ruhen. So verfügt weniger als die Hälfte der Befragten über Rückzugsräume (44 Prozent), die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer arbeitet noch immer mit fest installierten Technologien (z.B. Festnetztelefone oder Desktop-PCs) und 67 Prozent der Befragten geben an, dass sie nie außerhalb ihres Büros arbeiten.

Auswahl und Kontrolle an einem vielfältigen Arbeitsort – das sind die Schlüssel zu Erfolg und engagierten, zufriedenen Mitarbeitern.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


erfolgreich, Mittelstandsbotschafter, Strategie

Arbeit 4.0: Technologie können wir, Führung müssen wir noch verbessern

Digitale Transformation bleibt das Zauberwort in der Unternehmensstrategie. IT-Kompetenz, Big Data und Industrie 4.0, das alles klingt danach, als sei die neue Arbeitswelt vor allem eine Frage der Technologie. In Wirklichkeit ist der Faktor Mensch aber die viel größere Hürde. Vor allem, was die Führungskräfte angeht.