Großer Preis des Mittelstandes - Oskar-Patzelt-StiftungGroßer Preis des Mittelstandes - Oskar-Patzelt-Stiftung

    Finanzierung, Mittelstandsbotschafter, solvent

    Der Große Preis des Mittelstandes und Ihre Banken

    Ihre Kreditinstitute bewerten im Ratingverfahren neben den Bilanzkennzahlen Ihres Unternehmens auch die sogenannten “weichen Faktoren”. Dahinter verbirgt sich ein Fragebogen zu Themen der kaufmännischen Unternehmensführung. Je größer Ihr Unternehmen ist (Maßstab: Jahresumsatz), desto umfangreicher ist dieser Fragenkatalog.

    Natürlich wird dort nicht danach gefragt, ob Ihr Unternehmen am Wettbewerb zum “Großen Preis des Mittelstandes” teilnimmt. Aber es geht darum, das Ihre Banken sich ein Bild davon machen, inwieweit Ihr Unternehmen kaufmännisch professionell gesteuert wird. Und Unternehmen, die am “Großen Preis des Mittelstandes” teilnehmen, zeigen damit, dass sie sich um die kaufmännisch-strategische Dimension kümmern. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Unternehmen sich nicht nur für den “Großen Preis” nominieren lassen, sondern auch an der Juryphase teilnehmen.

    Spätestens an dieser Stelle werden Sie sich fragen: Was ist der “Große Preis des Mittelstandes”?

    Er ist einer der renommiertesten Mittelstands-Wettbewerbe in Deutschland und wird aktuell zum 23. Mal durchgeführt. Eine Besonderheit: Sie können sich mit Ihrem Unternehmen nicht selber bewerben – Ihr Unternehmen muss von einem Dritten nominiert werden. Eine weitere Besonderheit: Sie können die Nominierung nutzen, um Ihr Unternehmen in strukturierter Form mit dem Kriterienkatalog des “Großen Preis” im Sinne einer Stärken-Schwächen-Analyse auf den Prüfstand zu stellen.

    Zurück zum Rating Ihrer Banken: Wenn Sie dort die Nominierung und weiter ggf. die Teilnahme an der Juryphase kommunizieren, setzen Sie ein weiteres positives Mosaiksteinchen in das Gesamtbild der “weichen Ratingfaktoren”, das sich Ihre Banken von Ihrem Unternehmen machen.

    Mehr Informationen und Hinweise zur Vorgehensweise finden Sie in der Wissensdatenbank des Bundesverband Die KMU-Berater, der seit Jahren mit der Oskar-Patzelt-Stiftung kooperiert.


    Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
    Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

    Kommentar absenden

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    CAPTCHA-Bild

    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Lesen Sie weiter


    Finanzierung, Mittelstandsbotschafter, solvent

    Verhandlungsmacht steigern – Mit aussagefähigen Unterlagen punkten

    Die Verhandlungsmachtposition eines Unternehmens gegenüber seinen Kreditnehmern hängt entscheidend von der Qualität seiner Kreditunterlagen ab: vom Jahresabschluss über BWA und Planzahlen bis zum Unternehmenskonzept.