©  Freudenthal Verhagen/ The Image Bank/ Getty Images© Freudenthal Verhagen/ The Image Bank/ Getty Images

erfolgreich, Personal

Geschäftsreisen: die besten Angebote der Airlines

Der Markt für Flugreisen ist hart umkämpft. Mit welchen Angeboten werben Airlines in diesem Jahr um Geschäftsreisende aus dem Mittelstand? Text: Otto Geissler

Flexibilität zahlt sich aus – das gilt auch für den Trend „Holzklasse statt Businessclass“: Auf die deutlich sinkenden Buchungszahlen in ihren lukrativen Sitzkontingenten haben findige Luftfahrtmanager vor ein paar Jahren erfolgreich mit „Premium-Economy“ reagiert, einem Angebot zwischen Business- und Economy-Class mit einer Reihe höherwertiger Services als in der Holzklasse. „Auf diese Weise war wieder mehr Komfort für etwas mehr Geld möglich – ohne gegen Reiserichtlinien zu verstoßen“, kommentiert Dirk Gerdom, Präsident beim Verband Deutsches Reisemanagement (VDR), diesen Schachzug. Apropos Services: „Auf Wunsch bieten wir unseren Kunden auch individuelle Angebote, die jedoch abhängig vom Reisevolumen und Umsatz sind“, stellt Dirk Janzen von der Lufthansa in Aussicht.

Ein Angebot, das Firmenkunden mit hohem Flugreiseaufkommen freuen dürfte, denn ansonsten wirken die Offerten der Anbieter in diesen Tagen recht austauschbar, wie auch VDR-Präsident Gerdom einräumt – besonders bei den Standardtarifen ohne zusätzliche Extras. „Die Airlines wollen natürlich Geld verdienen, daher diversifizieren sie ihre Angebote im- mer mehr und kassieren für jede zusätzliche Leistung wie Gepäck und Sitzplatzreservierung extra“, erklärt Lothar Rüssmann. Der Geschäftsführer der Reisebüro Frenzen GmbH beobachtet auf dem hart umkämpften Markt gar ein „Auseinanderdriften“ der Interessen: „Das geht so weit, dass man bei manchen Airlines noch nicht mal beim eigentlichen Check-in einen Fenster- oder Gangplatz kostenfrei auswählen kann. Dabei möchten Geschäftsreisende eigentlich das Gegenteil – nämlich Unkompliziertheit und Transparenz.“

»Die Umsätze mehrerer Betriebe lassen sich bündeln – für bessere Konditionen.«
Tiemo Slodowy, Consense Reisen GmbH

Zudem legen Mitarbeiter auf Reisen diversen Umfragen zufolge Wert auf eine schnelle und direkte Verbindung sowie die Möglichkeit umzubuchen. Ihre Chefs achten derweil darauf, dass Reiseplanung und -buchung im Einklang mit den Reiserichtlinien erfolgen (Tipps hierzu im Artikel „Wer darf was?“). Wobei innerhalb dieser Leitplanken natürlich maximaler Komfort mit möglichst wenig Stress für den Reisenden angestrebt wird. Mit den folgenden Trends und Angeboten können die Airlines diesem Kundenbedürfnis Rechnung tragen:

© alxpin/ E+/ Getty Images

© alxpin/ E+/ Getty Images

Lounge und Prozesse: Für Geschäftsreisende meist kostenlos, bieten diese Rückzugsbereiche viele Möglichkeiten zum Arbeiten und Entspannen: Wasch- und Duschgelegenheiten, technische Ausstattung (W-LAN, PC, Fax, Kopierer), Ruhebereiche, Snacks, Mahlzeiten, Kalt- und Heißgetränke, Buffet, TV, Tageszeitungen und Zeitschriften. Da Geschäftsreisende in der Regel an ihrem Zielort feste Termine haben, rücken Aspekte wie Verlässlichkeit, valide Informationen bei Verspätungen sowie schnelle, unkomplizierte Abläufe bei Check-in oder Gepäckaufgabe besonders in den Mittelpunkt. Dass die Angebote der Airlines im Wesentlichen austauschbar seien, wie eingangs erwähnt, trifft im „High-End-Bereich“, wie VDR-Präsident Gerdom ihn nennt, eben nicht zu: Vor allem bei den Ausstattungen der Lounges oder First- und Business-Class-Bereiche gibt es sehr wohl Unterschiede, die entsprechend gezielt auch beworben werden.

Bonussysteme: Insbesondere führen Bonusmeilen, die Geschäftsreisende auf ihren betrieblich veranlassten Flügen sammeln, in Unternehmen immer wieder zu Diskussionen darüber, wem diese zustehen: dem Reisenden oder dem Arbeitgeber? „Während manche Betriebe die Frage nach der privaten Nutzung von Bonusmeilen ignorieren, geben andere sie bewusst zum privaten Gebrauch frei“, so Gerdom. Zahlreiche Unternehmen nutzen diese Freiflüge gezielt, um einerseits Kosten einzusparen, und andererseits auch, um zu verhindern, dass die Mitarbeiter ihre Flüge nach eigenen Kriterien, nämlich nach denen der Bonusprogramme, auswählen. „Zum Beispiel können Status-Upgrades im Rahmen von Firmenförderprogrammen kostenfreie oder vergünstigte Zusatzleistungen seitens der Airline beinhalten, für die Unternehmen sonst bares Geld zahlen müssten“, sagt René Zymni von BCD Travel.

Buchung: Per „Direct Connects“ verkaufen Fluggesellschaften ihre Tickets direkt an Firmenkunden, ohne dass ein Reisebüro oder ein zentrales Reservierungssystem dazwischengeschaltet wurde. Damit vollzieht sich ein tiefgreifender Wandel auch bei den Vertriebssystemen mit ihren Tarifen am Markt, die künftig unter Umständen noch individueller auf den Fluggast zugeschnitten sein könnten. „Auf der anderen Seite versuchen einzelne Reisebüros, die Umsätze mehrerer kleinerer und mittlerer Betriebe mit bestimmten Airlines zu bündeln und so für spezielle Kunden besonders günstige Konditionen – etwa Umbuchung oder Stornierung – auszuhandeln, von denen sonst nur Konzerne profitieren“, ergänzt Tiemo Slodowy, Geschäftsführer bei der Consense Reisen GmbH.

HIGHLIGHTS FÜR VIELFLIEGER
Vier exemplarische Angebote von Programmen und Bundles, mit denen die Luftfahrtindustrie um Geschäftsreisende buhlt:

© Icons made by Freepik from www.flaticon.com

© All icons made by Freepik from www.flaticon.com

W-LAN und E-Journals. Austrian Airlines bietet drahtloses Internet auf ausgewählten Flügen. Mit verschiedenen Datenpaketen sollen Geschäftsreisende ihre Zeit an Bord optimal nutzen können. Zudem offeriert Austrian Airlines E-Journals von deutschsprachigen und internationalen Tageszeitungen und Magazinen als Download.

extrameile_4Premium-Economy-Class. Air France gibt Business-Reisenden mit „Sky Priority“ Vorfahrt, und zwar an mehr als 1.000 Flughäfen des Netzwerks „Sky Team“, einer Luftfahrtallianz von 20 internationalen Premium-Airlines. Nach dem Boarding-Aufruf können die Fluggäste selbst bestimmen, wann sie ohne Warten an Bord gehen möchten. Zudem bekommen sie Priorität beim Aussteigen, bei der Pass- und Sicherheitskontrolle und bei der Gepäckauslieferung.

extrameile_5Main Cabin Extra. American Airlines bietet in der Economy-Class gegen Aufpreis spezielle Sitze an, die bis zu 15 Zentimeter mehr Beinfreiheit erlauben. Jeder Sitz verfügt über ein Unterhaltungssystem mit bis zu 250 Filmen, 240 TV-Programmen und Hunderten von Audio-Optionen.

extrameile_6Partner Plus Benefit. Mit diesem Firmenbonusprogramm der Lufthansa für den Mittelstand profitieren Geschäftsreisende von Freiflügen, den Services der höheren Reiseklassen sowie der kostenlosen Mitnahme von zusätzlichem Gepäck.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


erfolgreich, Personal, Strategie

Die besorgte Generation

Bewerber werden immer anspruchsvoller…und besorgter. Dies entspringt keinen kurzfristigen Launen junger Menschen, sondern dokumentiert auch gesellschaftlichen Wandel: Berufstätigkeit von Mann und Frau ist Normalität, pflegebedürftige Eltern keine Seltenheit. Um zukünftig erfolgreich zu rekrutieren, muss man Wünsche und Sorgen potenzieller Bewerber kennen und in der Rekrutierungsstrategie berücksichtigen.