Allgemein, Mittelstandsbotschafter, Strategie

Gewiss ist nur die Ungewissheit

Nichts ist so ungewiss wie die Zukunft. Wussten Sie aber schon, dass es unterschiedliche Stufen der Ungewissheit gibt, die Ihnen regelmäßig begegnen? In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit den vier Stufen der Ungewissheit. Wir beginnen mit den sich komplementär gegenüberliegenden Stufen 1 und 4.

Stufe 1 wird Planbarkeit genannt.

Sie zeichnet sich dadurch aus, dass eine gesamte Branche oder Industrie oder ein gesamtes Unternehmen eine identische Vorstellung von der nahen Zukunft hat. Daraus entstehen identische Pläne die nur leicht voneinander abweichen. Häufig stellt sich im Rückblick heraus das diese Planungen falsch gewesen sind, da man von einer zu starken Vorhersagbarkeit ausgegangen ist.

Auf Stufe vier am anderen Ende der Skala steht das komplette Gegenteil, die völlige Unschärfe.

Sie zeichnet sich dadurch aus, dass es überhaupt keine Vorstellung von der Zukunft gibt, dass niemand eine Vision hat und dass daher eher reagiert als agiert wird. In Märkten, in denen die Teilnehmer auf Stufe vier agieren, wird die Beschäftigung mit der Zukunft daher häufig komplett eingestellt da man davon ausgeht, dass sie sowieso keine Ergebnisse zeigt. Dazwischen bewegen sich die Stufen zwei und drei.

Stufe zwei ist die Fortsetzung von Stufe eins, also der Planbarkeit, allerdings mit der Darstellung von sogenannten abgrenzbaren Alternativen.

Dahinter verbirgt sich die Idee, dass in Zukunft nur eine bestimmte Menge an Alternativmodellen möglich sein wird. Man kann dies auch als ja/nein-Planung oder als entweder/oder-Planung beschreiben.

Die dritte Stufe der Ungewissheit ist die am häufigsten anzutreffende. Sie wird als Zukunftstraum bezeichnet.

In diesem Zukunftsraum gibt es mehr oder weniger bekannte Parameter, die die Zukunft beeinflussen sie aber nicht sofort planbar machen. Hier müssen Sie als Unternehmer über die Zukunft nachdenken und sie beschreiben ohne sie vorher sagen zu können. Sie müssen sich also mit verschiedenen denkbaren Entwicklungen zukünftigen beschäftigen. Der Zukunftsraum bewegt sich zwischen der fatalen Sicherheit vermeintlich eindeutiger Prognosen auf der einen Seite und der Hilflosigkeit aufgrund völliger Unschärfe auf der anderen Seite. Diesen Zukunftstraum bezeichnet man auch als zukunftsoffenes Denken.

In unserem nächsten Blogbeitrag beleuchten wir die Einflussgrößen auf die von ihnen zu erstellenden Szenarien.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


Allgemein

Den Krisen-Modus deaktivieren lernen

Nach Boom, Abschwung und Krise folgt…? Richtig. Der Aufschwung. Auch wenn man nicht weiß, wann er kommt und wie er verläuft: Er kommt. Die Stimmung im Unternehmen und die Liquidität verbessern sich und am Ende des Tunnels taucht wieder ein Licht auf: Der...