Handelsblatt News

Von Fußballfreund zu Fußballfreund

Hedgefonds-Manager Paul Singer hat monatelang die Ablösung von Klaus Kleinfeld als Arconic-Chef gefordert. Kleinfeld schrieb Singer einen Brief mit einem Verweis auf die Fußball-WM 2006 – und machte alles noch schlimmer.

Es lüftet sich der Schleier über einem mysteriösen Brief, den Klaus Kleinfeld an Hedgefonds-Manager Paul Singer schrieb – und der ihn den Chefposten vom Metallkonzern Arconic kostete. In dem Schreiben machte Kleinfeld ein Gesprächsangebot und appellierte an die Fußballbegeisterung von Singer. Der interpretierte das als Drohung. Zuerst hatte die Wirtschaftswoche Online exklusiv darüber berichtet. Arconic veröffentlichte den Brief inzwischen selbst auf der Unternehmens-Website. Der Konzern stellte darüber hinaus die Replik durch Richard Zabel, Chefjustiziar des Singer-Hedgefonds Elliott, online.

Paul Singer liebt den Fußball. Wenn der 72-Jährige nicht vor dem Bloomberg-Terminal sitzt, dann hockt er gerne in einer Sportsbar in der Upper West Side und schaut sich Spiele von Arsenal London an. Der Hedgefonds-Manager ist ein Fan der englischen Mannschaft, eine Fahrt von New York zum Außenbüro in London verbindet er oft mit einem Besuch im Stadion – mit seinem Sohn Gordon, der dort das Büro von Elliott Management leitet.

Eine menschliche Seite des Milliardärs, der mit Elliott rund 33 Milliarden Dollar verwaltet und mit seinen Anlagen oft als hart und unerbittlich rüberkommt. Die argentinische Regierung beschimpfte ihn als ‘Geier’, eine englische Zeitung schrieb vor wenigen Tagen über seinen ‘Durst nach Blutbädern in den Führungsetagen’ – derzeit unterstützt Singer die aggressiv geführte Übernahme vom niederländischen Akzo Nobel durch den US-Konkurrenten PPG.

An den Fußballfreund Singer appellierte Klaus Kleinfeld vor wenigen Tagen in einem Brief. Er sei auch von dem Sport begeistert, schrieb von dem Sommermärchen 2006, der deutschen WM, bei der Singer auch in Berlin ausgelassen mitfeierte. Auch auf Fotos soll er angespielt haben, die es von diesem Ereignis gebe. Gemeint war das Schreiben als Gesprächsangebot – Singer forderte seit Monaten die Ablösung von Kleinfeld als Chef des Metallspezialisten Arconic.

Kleinfeld erreichte mit seiner lockeren Formulierung das genaue Gegenteil. ‘Dieser Brief las sich wie eine Bedrohung, um einen Senior Manager von Elliott Management auf der Basis komplett falscher Andeutungen einzuschüchtern oder zu erpressen’, schrieb der Hedgefonds in einer Pressemitteilung, der ‘sofort’ den Verwaltungsrat von Arconic informierte.

Das Aufsichtsratsgremium von Arconic hatte sich in den Monaten zuvor einstimmig hinter Kleinfeld gestellt. Aber jetzt gab es Kritik: Der Brief sei nicht abgestimmt gewesen, zeige ‘schlechtes Urteilsvermögen’ – wenige Wochen vor einer entscheidenden Abstimmung auf der Hauptversammlung reicht man dem Gegner keine Hand. Kleinfeld musste das Handtuch nehmen.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>