Handelsblatt News

Bezahlen per Fingerabdruck

Die Geheimzahl kann man vergessen, Unterschriften sind nicht betrugssicher: Deshalb soll bei der Kartenzahlung künftig der Fingerabdruck als Legitimation dienen. Gewinner sind die Aktionäre einer Firma aus Norwegen.

Der künftige Einsatz seiner Fingerabdruck-Sensoren in Mastercard-Kreditkarten hat der norwegischen Firma Idex an der Börse satte Kursgewinne beschert. Die Aktien kletterten am Freitag um mehr als achtzehn Prozent und notierten so hoch wie seit mehr als zehn Monaten nicht mehr. Schon am Vortag waren sie knapp zehn Prozent gestiegen, als erste Gerüchte über den Auftrag aufgekommen waren.

Am Freitag bestätigte Idex, dass die nächste Generation biometrischer Karten von Mastercard mit Fingerabdruck-Sensoren der Norweger ausgestattet werden. Damit könnten sich Kunden künftig beim Bezahlen mit der Karte nicht mehr mit einer PIN-Nummer oder Unterschrift, sondern per Fingerabdruck legitimieren. Finanzielle Details des Deals wurden nicht genannt.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>