Handelsblatt News

Vom Buhmann zum ‘Ausschüttungskönig’

Kein Protest, zahme Aktionäre: Anders als in seiner Zeit als RWE-Chef läuft das Aktionärstreffen bei der neuen, grünen Tochter für Peter Terium entspannt ab. Er richtet einen ungewöhnlichen Appell an die Öffentlichkeit.

Vor einem Jahr hatte Peter Terium alle Mühe seine Rede auf der Hauptversammlung in der Essener Grugahalle ordentlich zu Ende zu bringen. Damals war der Niederländer noch Chef der RWE AG. Mehrfach störten Umweltaktivisten mit Zwischenrufen Teriums Vortrag und forderten einen Ausstieg aus der umstrittenen Kohleverstromung. Einzelnen Demonstranten gelang es sogar, die Bühne zu stürmen. Immer wieder musste der Vorstandschef seine Rede unterbrechen.

Am Montag kam Terium wieder in die Grugahalle und dieses Mal war alles anders. Keine Proteste vor der Halle, keine störenden Zwischenrufe während der Rede – und die Sitzreihen in der großen Veranstaltungshalle waren nur spärlich besetzt. Terium kam aber auch nicht mehr als RWE-Chef. Seit Oktober leitet er die Tochter Innogy, in die RWE das Geschäft mit der Energiewende – den Vertrieb, die erneuerbare Energien und die Netze – abgespalten und an die Börse gebracht hat.

Terium hat damit nicht nur die Konflikte um die Kohleförderung und Verstromung hinter sich gelassen, sondern auch die wirtschaftlichen Probleme des Mutterkonzerns, der Innogy zwar noch zu 77 Prozent besitzt, die Tochter aber als reine Finanzbeteiligung führt.

Und so konnte Terium die ‘Aktionäre der ersten Stunde’ mit ‘stolz’ zur ‘ersten Hauptversammlung unserer Geschichte’ empfangen. ‘Wir haben ein zukunftsfähiges Unternehmen auf die Beine gestellt. Ein Unternehmen, das für sich und für seine Aktionäre Gewinne einfährt’, hielt Terium fest. Das neue Unternehmen sei ‘ein verlässlicher Dividendentitel mit Wachstumspotential’.

Tatsächlich präsentiert sich das neue Gebilde solide. Während der Mutterkonzern wegen hoher Abschreibungen auf die notleidenden Kohle- und Gaskraftwerke einen Nettoverlust von fast sechs Milliarden Euro anhäufte, verbuchte Innogy einen Nettogewinn von 1,5 Milliarden Euro. Innogy sei damit ‘der einzige der mittlerweile vier großen Energieversorger an Rhein und Ruhr’, der 2016 mit einem Nettogewinn abgeschlossen habe.

Neben RWE haben auch Erzrivale Eon und dessen Abspaltung Uniper einen hohen Milliardenverlust verbucht. Während RWE den Stammaktionären zum zweiten Mal in Folge keine Dividende ausschüttet, bezahlt Innogy je Aktie 1,60 Euro. Das entspricht einer Dividendenrendite von rund 4,5 Prozent. Und auch die weiteren Aussichten sind nach Teriums Worten gut.

Innogy hat ein stabiles Geschäft übernommen, das – wie Terium betonte – ‘zu etwa 60 Prozent aus voll- oder quasiregulierten Aktivitäten’, besteht. Im Netzgeschäft gibt es festgelegte Renditen und bei den erneuerbaren Energien langfristige Förderungen. Für 2016 will Terium wieder 70 bis 80 Prozent des um Sondereffekte bereinigten Nettoergebnisses ausschütten.

Das Geschäftsmodell kam auch bei den Aktionären gut an. Beim Börsengang im Oktober wurden die Aktien zum Höchstpreis der Spanne von 32 bis 36 Euro abgenommen. Aktuell notiert sie leicht über dem Ausgabekurs. Mit einem Marktwert von gut 20 Milliarden Euro ist Innogy der wertvollste deutsche Energiekonzern und löste damit Eon ab. Der Börsengang brachte RWE 2,6 Milliarden Euro zum Schuldenabbau ein. Innogy nahm über eine Kapitalerhöhung zwei Milliarden Euro ein, die das Management für Investitionen einsetzen kann.

Terium hat einen ‘Super-Börsengang’ hingelegt

Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sprach von einem ‘Super-Börsengang’. Terium habe dabei ‘alles richtig gemacht’. Innogy sei jetzt nicht nur der wertvollste Versorger, sondern auch der ‘Ausschüttungskönig’ und habe jetzt das ‘klarste und reinste Geschäftsmodell’ unter den deutschen Energiekonzernen. ‘Schlechte Nachrichten sehe ich, ehrlich gesagt, gar keine’, hielt Hechtfischer fest.

Nicht so euphorisch war Thomas Deser, Portfoliomanager bei Union Investment. Der Börsengang sei für RWE sicher zum perfekten Zeitpunkt erfolgt. ‘Das Geschäftsmodell ist aber kein Selbstläufer’, sagte Deser. Er sieht gerade im hohen Anteil des regulierten Geschäfts ein Risiko. Bei den Netzen stünden die Renditen unter Druck und bei Ökostromprojekten sei die Attraktivität gesunken. Er verwies auf die jüngste Auktion in Deutschland für Offshore-Windparks, bei denen EnBW mit einem Gebot zum Zuge kam, das komplett ohne Förderung auskommen will. In allen Geschäftsfeldern von Innogy gebe es kaum Wachstumschancen, sagte Deser. Eine ‘solide Kostenkontrolle’ müsse deshalb ‘oberste Priorität’ haben.

Das will Terium befolgen. ‘Wir haben einen langfristigen und nachhaltigen Kurs eingeschlagen’, sagte er, ‘was Innogy verspricht, ist Verlässlichkeit und Perspektive.’ Mit Blick auf den harten Wettbewerb etwa bei Offshore-Projekten versprach er: ‘Wir verfolgen Projekte nicht um jeden Preis. Wir wägen genau ab und investieren nur, wenn es für uns wirtschaftlich ist.’ Der Innogy-Chef sieht aber sehr wohl Wachstumschancen – etwa bei der Photovoltaik oder der Elektromobilität.

Emotional wurde Terium aber bei einem anderen Thema. Am Ende seiner Rede verließ er das Rednerpult, um ein besonderes ‘persönliches Anliegen’ anzusprechen: Terium sorgt sich um das vereinte Europa, das nach seinen Worten in einer ernsten Krise steckt. ‘Diese Krise trifft mich ganz persönlich’, hielt der Niederländer fest, ‘ich bin ein Kind Europas’.

Jetzt sieht er nicht nur den Zusammenhalt, sondern auch die Wirtschaft in Gefahr – und will dagegen entschlossen vorgehen: ‘Ich fühle mich verpflichtet, mich zu Wort zu melden’, versprach Terium, ‘ich werde das Thema Europa auf die Tagesordnung setzen.’ Mit dem gesamten Management wolle er sich in und außerhalb des Unternehmens für das vereinte Europa einsetzen: ‘Die Zukunft Europas ist verdammt noch mal unsere Verantwortung.’1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>