Handelsblatt News

EU verhängt Sanktionen gegen Syrien

Am 4. April setzte die syrische Regierung das Nervengas Sarin gegen die eigene Bevölkerung ein. Dutzende Menschen starben. Die Europäische Union hat deshalb nun 16 Syrer mit Sanktionen belegt.

Die Europäische Union (EU) belegt 16 Syrer wegen deren mutmaßlicher Mitwirkung an einem Giftgasangriff in Nordsyrien mit Sanktionen. Die Außenminister der 28 EU-Staaten verhängten am Montag die Strafmaßnahmen gegen acht Wissenschaftler und acht Militärs. Bei dem Angriff in der Stadt Chan Scheichun am 4. April wurde nach Angaben der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen das Nervengas Sarin eingesetzt. Dutzende Menschen starben. Westliche Geheimdienste machen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad für den Angriff verantwortlich, weil die in dem Gebiet aktiven Rebellen nicht zum Einsatz solcher Waffen in der Lage seien. Syrien hat solche Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Seit Beginn des Syrien-Konflikts hat die EU damit 255 Personen mit Sanktionen belegt. Zudem gelten Strafmaßnahmen gegen 67 Unternehmen, die mit der Regierung Assad verbunden sind. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>