Handelsblatt News

Wall Street eröffnet mit Verlusten

An der Wall Street herrscht nach der Präsentation des neuen iPhones von Apple Katerstimmung. Deswegen stand auch die Apple-Aktie im Rampenlicht. Der Titel verliert den zweiten Tag in Folge.

Die US-Börsen starteten am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel, nachdem sie tags zuvor noch auf Rekordständen geschlossen hatten. Die Vorstellung des Jubiläumsmodells iPhone X am Dienstag riss die Anleger nicht vom Hocker. Die hoch gespannten Erwartungen schlugen in Ernüchterung um. Für Stirnrunzeln sorgten der hohe Preis des Smartphones von 1000 Dollar sowie der späte Verkaufsstart am 3. November, der Lieferengpässe im wichtigen Weihnachtsgeschäft befürchten ließ.

Ein schwelendes Thema am Aktienmarkt blieb der Nordkorea-Konflikt. Die Führung in Pjöngjang kündigte an, sich noch stärker gegen einen aus seiner Sicht drohenden Einmarsch der USA zu wappnen. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erheblich schärfere Strafmaßnahmen gegen das kommunistische Land gefordert. Die jüngst vom UN-Sicherheitsrat verhängten neuen Sanktionen seien ‘nur ein weiterer kleiner Schritt’ gewesen.

Marktökonom Peter Cardillo vom Brokerhauses First Standard Financial sagte, das hohe Kursniveau löse Bedenken aus. Schließlich gebe es eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren. Dazu zählte Cardillo neben geopolitischen Problemen auch die unklaren Perspektiven der von Trump versprochenen Steuerreform.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Minuten 0,1 Prozent tiefer bei 22.097 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 sank 0,2 Prozent auf 2492 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,3 Prozent auf 6437 Stellen.

Im Rampenlicht stand die Apple-Aktie. Sie büßte weitere 0,8 Prozent ein, nachdem sie bereits am Dienstag 0,4 Prozent schwächer geschlossen hatte. Analysten bemängelten, die Technik des iPhone X sei der des Rivalen Samsung so ähnlich wie nie zuvor.

Der Aktienkurs von Western Digital sackte drei Prozent ab. Die Aussichten des Festplattenherstellers auf eine Übernahme der lukrativen Toshiba-Chipsparte haben sich eingetrübt. Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern treibt seine Verkaufsgespräche mit einem Konsortium von US-Finanzinvestor Bain Capital und dem südkoreanischen Halbleiterproduzenten SK Hynix voran. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>