Handelsblatt News

Kein Militäreinsatz in Kurdengebieten

Eine große Mehrheit der Kurden im Irak will die Unabhängigkeit. Die irakische Zentralregierung hält das Referendum jedoch für verfassungswidrig. Trotzdem sollen keine Truppen in den Landesteil geschickt werden.

Trotz anhaltender Streitigkeiten über das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat der irakische Premierminister Haidar al-Abadi einen Militäreinsatz in den Kurdengebieten ausgeschlossen. ‘Wir werden unsere Armee nicht gegen unsere eigenen Leute einsetzen oder einen Krieg gegen die Kurden führen’, sagte Al-Abadi am Donnerstag in einer kurzen Erklärung auf Twitter. Er werde sich aber weiter für die Einheit des Iraks einsetzen und die Verfassung und Bürger des Landes schützen.

Die Zentralregierung in Bagdad hatte das von der kurdischen Autonomieregierung im Nordirak durchgeführte Unabhängigkeitsreferendum als verfassungswidrig abgelehnt. Eine Mehrheit von 92 Prozent der Teilnehmer sprach sich in der Volksabstimmung Ende September für einen eigenen Kurdenstaat aus.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>