Handelsblatt News

Großbank zahlt in Steuerstreit mit Frankreich 300 Millionen Euro

Die Schweizer HSBC-Privatbanktochter hat sich mit den französischen Behörden im Steuerverfahren geeinigt. Das Geldinstitut zahlt 300 Millionen Euro Strafe. Zahlreiche Franzosen hatten ihr Vermögen auf der Bank versteckt.

Die Schweizer Privatbanktochter der Großbank HSBC legt das Steuerverfahren mit Frankreich im Gegenzug für eine Zahlung von 300 Millionen Euro bei. Das Institut habe eine entsprechende Einigung mit den französischen Behörden erzielt, erklärte HSBC am Dienstag.

Die Untersuchungen der französischen Regierung hätten ergeben, dass zahlreiche französische Steuerpflichtige ihr Vermögen bei der Schweizer Privatbank vor dem Fiskus versteckt hätten und HSBC den Kunden dabei geholfen habe. Für die Strafzahlung habe die Bank bereits in vollem Umfang Gelder zurückgelegt. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>