Handelsblatt News

US-Notenbankchef betont Unabhängigkeit von Politik

Der neue US-Notenbankchef Powell will politischem Druck bei seiner Arbeit standhalten. Die Normalisierung der Geldpolitik werde derweil fortgesetzt.

Der neue Vorsitzende der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, will sich nicht von der Politik beeinflussen lassen. ‘Der Kongress hat uns klugerweise mit einem großen Grad an Unabhängigkeit ausgestattet, sodass wir unsere geldpolitischen Ziele ohne Rücksichtnahme auf kurzfristigen politischen Druck verfolgen können’, sagte Powell am Dienstag laut einem Redetext bei einer Zeremonie zu seiner offiziell bereits vor gut einer Woche erfolgten Vereidigung.

Man bleibe wachsam mit Blick auf jegliche Risiken für die Finanzstabilität und werde bislang erreichte Verbesserungen bei der Regulierung bewahren, sagte Powell. Zudem werde die Fed auch weiterhin schrittweise die Normalisierung ihrer noch immer sehr lockeren Geldpolitik fortsetzen – ohne dabei die wirtschaftliche Erholung zu gefährden. Powell löste Anfang des Monats seine Vorgängerin Janet Yellen ab.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>