Handelsblatt News

Russische Regierung blockiert Chat-App Telegram

Der Messenger-Dienst Telegram ist in Russland gesperrt worden. Der Grund ist die Verschlüsselung von Daten im Programm.

Die russische Kommunikationsaufsicht hat nach eigenen Angaben damit begonnen, den Messenger-Dienst Telegram zu sperren. Die Umsetzung eines entsprechenden, für das ganze Land geltenden Gerichtsurteils sei in die Wege geleitet worden, teilte die Behörde am Montag mit.

Telekommunikationsanbieter wurden angewiesen, Telegram in Russland zu blockieren. Zuvor hatte ein Gericht in der vergangenen Woche entschieden, die App solle in Russland gesperrt werden, bis Telegram die für eine Entschlüsselung verschlüsselter Nachrichten erforderlichen Daten herausgibt. Die Kommunikationsaufsicht hatte dies gefordert. Russische Behörden haben den Vorwurf erhoben, dass Telegram von gewalttätigen Extremisten genutzt werde.

Am Montag war die App in Russland vorübergehend offline, später ließ sie sich aber wieder nutzen. Telegram-Gründer Pawel Durow hatte vergangene Woche gesagt, die neueste Version der App könne die Blockade umgehen. ‘Wir halten die Entscheidung, die App zu blockieren, für verfassungswidrig und werden weitermachen’, schrieb er am Montag.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>