Handelsblatt News

VW-Trucksparte könnte US-Partner Navistar komplett schlucken

Um mit Daimler und Volvo mithalten zu können, erwägt VW eine Komplettübernahme. Ein Börsengang der Lkw-Sparte ist nicht zwangsläufig geplant..

Die Lkw-Sparte von Volkswagen erwägt eine Komplettübernahme des US-Truckherstellers Navistar. Das erklärte der Finanzchef von VW Truck & Bus, Matthias Gründler, am Montag bei einer Pressekonferenz. Mit einer solchen Übernahme könnte Volkswagen den Marktführern Daimler und Volvo näher rücken.

Eine Komplettübernahme sei ‘theoretisch möglich’, erklärte Gründler. VW war 2016 bei Navistar eingestiegen und hält derzeit etwa 17 Prozent an dem US-Unternehmen. Ein möglicher Deal in Höhe von drei bis vier Milliarden Euro könne vom VW-Konzern finanziert werden und hänge nicht von einem möglichen Börsengang der Sparte oder einer Anleiheemission ab. Die Kooperation zwischen den beiden Herstellern entwickle sich ‘sehr gut’.

Mit der geplanten Umwandlung der Lkw-Sparte in eine Aktiengesellschaft ist nach Unternehmensangaben nicht zwangsläufig ein Börsengang verbunden. In den nächsten zwölf Monaten solle die Kapitalmarktfähigkeit hergestellt werden, sagte Truck-Chef Andreas Renschler am Montag. ‘Das heißt nicht automatisch, dass ein Börsengang folgt. Der Eigentümer muss entscheiden.’ Einen Zeitpunkt nannte er nicht.

Erwartet wird, dass VW Truck & Bus im Startquartal 2019 an die Börse geht. Es gehöre ‘noch viel Arbeit dazu’, sagte Renschler. ‘Das ist ein Riesending, das wir uns da vorgenommen haben.’ Ziel sei, bis Mitte der nächsten Dekade aus VW Truck & Bus einen globalen Champion zu formen.

Über einen Börsengang der VW-Sparte, zu der unter anderem die Lkw- und Busbauer MAN und Scania sowie das Nutzfahrzeuggeschäft in Brasilien gehören, wird seit langem spekuliert. Vergangene Woche hatte der Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns einen ersten wichtigen Schritt für den Weg an die Börse beschlossen: die Umwandlung der VW Truck & Bus GmbH in eine Aktiengesellschaft.

Wie Renschler ausführte, arbeiten derzeit rund 150 Menschen daran, die Kapitalmarktfähigkeit der Sparte herzustellen. Dazu gehöre etwa ein entsprechend aufbereitetes Zahlenwerk. Ob das Unternehmen tatsächlich 2019 an die Börse gehe, wisse er nicht. Man müsse auch die Situation am Markt abwarten. Unter Zeitdruck sei dies nicht zu entscheiden.

Klar ist nach Renschlers Angaben bereits, welche Teile bei einem Börsengang nicht dabei sein werden: die MAN-Sparte Diesel & Turbo und der Getriebehersteller Renk. Diese passten nicht zu der kapitalmarktfähigen Firma. Man müsse ‘gemeinsam mit Volkswagen’ eine Lösung finden. Auch die MAN SE, die einstige Dachgesellschaft der Geschäftsfelder Nutzfahrzeuge und Diesel & Turbo, soll demnach zurück an VW gehen. Die Struktur sei komplex, räumte Renschler ein. ‘Das sind für uns keine unüberbrückbaren Hindernisse.’ Der Sitz des Truckkonzerns werde innerhalb eines Jahres von Braunschweig nach München verlegt.

Renschler bekräftigte zudem, MAN werde die Zusammenarbeit mit seinem chinesischen Partner Sinotruk vertiefen. Wie das geschehen soll, sagte er nicht.

Mit Hilfe einer breiteren internationalen Aufstellung und mehr Einspareffekten innerhalb des Truck-Konzerns soll die Rendite gesteigert werden. 2017 erzielte die VW-Tochter eine Marge von 6,9 Prozent mehr als Daimlers Trucksparte mit 6,7 Prozent. Gründler sagte, das Ziel von neun Prozent solle bis Mitte der nächsten Dekade erreicht werden. Für 2019 wünsche er sich einen Wert über acht Prozent.

Mit Blick auf einen Börsengang sagte Renschler weiter: ‘Volkswagen will nicht die Mehrheit loswerden – das ist okay.’ Auf die Frage nach Details zu Anteilsverkäufen antwortete er: ‘Da ist nichts vorbereitet. Andernfalls könnte ich morgen gehen.’ Die Frage nach seinen persönlichen Zukunftsplänen ließ der Manager, der Ende März 60 Jahre alt geworden ist, offen – und zeigte stattdessen ein Handyfoto seiner kleinen Tochter. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>