Vorsorge

solvent, Vorsorge

“Kaufsignale bestätigt”: Ein Kommentar zum Aktienmarkt vom Herausgeber der “Börsensignale”

Zwar stehen noch nicht alle Signale im Plus, aber die Mehrheit bei den Kaufsignalen wurde inzwischen deutlich ausgebaut. Nicht nur die US-Indizes melden bereits seit August neue Hochs, sondern auch der Dax kam bis Redaktionsschluss gut voran. Beunruhigend ist allerdings weiterhin, dass sich einige langfristige Zinsen, etwa in Japan, der Schweiz oder Deutschland, zäh unter der Nulllinie halten.

erfolgreich, Finanzierung, solvent, Strategie, Vorsorge

Wie kann meine Hausbank bei meiner Unternehmensnachfolge helfen?

Hausbanken sind bei einer Unternehmensnachfolge oft erste Ansprechpartner für Unternehmer. André Achtermeier verweist auf wesentliche und zu klärende Fragen. Mit einigen wenigen Fragen können Unternehmer klären, wie gut die Hausbank in den Themen Unternehmensnachfolge und Generationswechsel aufgestellt ist.

solvent, Vorsorge

Viele Sorgen – Eine simple, aber keine einfache Antwort

Es gibt viele Themen, die Anlegern Kopfschmerzen bereiten. Niedrige Zinsen und politische Querelen sind nur Schlagworte einer sehr verwirrenden Gemengenlage. Wie kann eine Antwort auf diese unterschiedlichen Fragestellungen aussehen? Die Antwort auf die Unsicherheit klingt simpel, aber die Umsetzung ist es nicht.

solvent, Vorsorge

Niedrige Zinsen haben massive Auswirkungen auf Ihre Altersvorsorge

Eine sehr niedrige positive reale Rendite (also nach Steuern, Kosten und Inflation) mag für eine Rücklage ausreichend sein. Vielleicht sind hier auch sogar negative Renditen als Preis der sicheren Verfügbarkeit zu tragen. Für eine Altersvorsorge sind jedoch höhere positive Renditen notwendig, da die Sparkapazitäten (egal aus welchem Grund) begrenzt sind und gleichzeitig eine echte Kaufkraftsteigerung erreicht werden muss. Kaum jemand wird soviel sparen können bzw. wollen, um ohne Rendite auf das notwendigen Rentenkapital zu kommen.

solvent, Vorsorge

Börsentrends: Vorsicht trotz Kaufsignalen

Der Brexit ist ein Rückschritt auf dem Weg zu einem geeinten Europa: „Brüssel“ wird als bürokratischer Ballast empfunden statt als Impulsgeber für Investitionen, und besonders die Regierungen in Mitteleuropa erkennen nicht, wie nötig investiert werden müsste. Am Aktienmarkt geht das nicht vorbei. Die aktuelle Markteinschätzung von „Börsensignale“-Herausgeber Uwe Lang.