Märkte & Branchen, Politik

“Woher bekommen wir die notwendigen Facharbeiter, Handwerker und Dienstleister?”

So richtig Fortune hatte die deutsche Politik in Bildungsfragen schon länger nicht. Jetzt ist eine Säule des Wohlstands dieses Landes und gleichzeitig ein tragendes Element des deutschen Exports in Gefahr geraten: das duale Ausbildungssystem, das heißt die beruflich qualifizierte Ausbildung gleichermaßen in Schule und Betrieb.

Noch vor wenigen Monaten fuhren Minister ins Ausland, so beispielsweise nach Spanien, Portugal oder in die USA, um dort – angesichts der extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit – das deutsche duale Ausbildungssystem vorzustellen. Die Reaktionen waren freundlich bis begeistert. Es gibt Anstrengungen, dieses System zu kopieren. Und zum gleichen Zeitpunkt gerät diese Ausbildungsform in ihrem Mutterland in Gefahr.

Dass hierzulande die Zahl der Auszubildenden in den letzten zehn Jahren um rund 15 Prozent zurückgegangen ist, lässt sich nicht bestreiten. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Hochschulanfänger drastisch gestiegen. Das liegt nicht allein an den Auswirkungen von G8, dem verkürzten Abiturzugang, sondern auch an der Einführung des Bologna-Systems an den Hochschulen. Nur verhalten sich die Studenten anders als von den Bildungsplanern vorausgesehen. Sie messen dem Bachelor-Abschluss wenig Bedeutung bei und legen großen Wert auf die weitergehende Ausbildung zum Master. Auch die Wirtschaft reagiert zwiegespalten.

Natürlich ist eine großzügige Hochschullandschaft wünschenswert, aber woher bekommen wir die notwendigen hochqualifizierten Facharbeiter, Handwerker und Dienstleister? Zumal neben der Überakademisierung auch die umstrittene Rente mit 63 die Zahlen weiter verknappt. Studieren ist auch ein Stück Selbstverwirklichung. Doch die Fallstricke sind groß: 28 Prozent der Bachelor-Studenten scheitern. Das untere Drittel der Hochschulabsolventen verdient weniger als ein Facharbeiter. Die Zahl der sich selbst ausbeutenden Selbstständigen steigt weiter. Die beruflichen Chancen für Absolventen von Orchideenfächern oder “Ich mach irgendwas mit Medien” sind begrenzt.

Wo bleiben die zielführenden bundesweiten Aktivitäten gegen den derzeitigen Bestand bei jungen Leuten in Übergangssystemen – immerhin rund 250.000 Personen? Rund 18 Prozent der 15- bis 30-Jährigen haben keinen Berufsabschluss. Was tun wir ernsthaft dagegen? Zudem ist der Ausbildungsstand in der zweiten und dritten Generation der jungen Leute mit Migrationshintergrund mehr als beklagenswert. Die verschämte Hoffnung, dass die demografische Entwicklung diese Probleme lösen wird, trügt. Und mehr noch: Wir leben derzeit in einer Hochkonjunktur. Was passiert eigentlich, wenn die nächste große Delle kommt? Ein Ausbluten der Industriestruktur des Landes wäre überaus verhängnisvoll, wie die Beispiele Frankreich, Spanien oder Italien zeigen. Und solange wir ausgebildeten Zuzüglern das Leben bürokratisch schwer machen, werden sich dauerhaft keine Lücken schließen können.

In der Tat eine vertrackte Situation. Umso dringender sind zukunftsweisende, integrierte und länderübergreifende Aktionen notwendig. Die Vergangenheit lässt sich bekanntlich schwer gestalten – auch für eine Große Koalition. Zukunftssicherung mag den Bürgern lästig sein. Ohne sie gehen wir aber finsteren Zeiten entgegen.

Uwe Hoch stand 24 Jahre als Verlagsdirektor und Geschäftsführer an der Spitze der Verlagsgruppe Handelsblatt.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


Mittelstandsbotschafter

DIHK: Ungelöste Unternehmensnachfolgen gefährden Standort Deutschland

Immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zur Unternehmensnachfolge in Deutschland. Familienunternehmen und der Standort Deutschland sind von dieser Entwicklung zunehmend bedroht. Lesen Sie hier die wesentlichen Trends und Tipps zur Vorbereitung.