(c) BusinessVillage(c) BusinessVillage

    erfolgreich, Personal

    Small Talk für Gastgeber: 9 Tipps für Ihre erfolgreiche Veranstaltung

    Tagungen, Firmenjubiläen, das Get-together an Ihrem Messestand, das Sommerfest, der Netzwerkabend, Produktpräsentationen und alle weiteren Veranstaltungen, zu denen Sie externe Gäste einladen, sind das Aushängeschild Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation. Mit großem Aufwand haben Sie für ein exzellentes Buffet und ein anspruchsvolles Rahmenprogramm gesorgt – doch reicht das aus, damit Ihre Veranstaltung auch in kommunikativer Hinsicht ein Erfolg wird?

    Häufig gehen Gastgeber davon aus, dass die Kommunikation bei einer Veranstaltung wie von selbst verläuft. So wird es als selbstverständlich angesehen, dass alle sich miteinander angeregt unterhalten und sowohl der Gastgeber als auch die Mitarbeiter die Gäste gut betreuen. Dieser Automatismus tritt jedoch nicht immer ein, zumal Gastgeber und Gäste oft unterschiedliche Vorstellungen davon haben,  was „gut betreuen“ oder „sich gut unterhalten“ bedeutet. Es ist daher sinnvoll, den Kommunikationsaspekt schon bei der Planung der Veranstaltung zu berücksichtigen und nicht zuerst die Frage des Wie (Buffet, Räumlichkeiten, Vortragsthema, Rahmenprogramm) zu beantworten, sondern folgende Fragen:

    Was ist das Ziel Ihrer Veranstaltung? Und  Was erwarten Ihre Gäste?

    Ist es Ihr Hauptziel neue Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren, dann können Fachvorträge oder Fachgespräche mit den Gästen als kommunikatives Stilmittel für Sie und Ihre Mitarbeiter ausreichend sein.

    Ist es jedoch auch oder hauptsächlich Ihr Ziel, den Kontakt oder die Beziehung zu Ihren Gästen aufzubauen oder zu vertiefen, dann reichen Fachgespräche allein nicht aus. Auch die Erwartungen Ihrer Gäste sind oft nicht nur auf das Fachliche begrenzt. Sie wollen zwar mit ihrem Kommen Verbundenheit mit Ihnen oder Ihrem Unternehmen signalisieren. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass sie während der Veranstaltung ausführlich mit Ihnen sprechen wollen. Die Erwartung der Gäste geht darüber hinaus, denn sie sind auch daran interessiert, mit weiteren Ihrer Gäste in Kontakt zu kommen. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn beispielsweise zu Ihrer Veranstaltung Gäste aus verschiedenen Regionen oder Branchen kommen, die sich kaum persönlich kennen oder nur selten treffen.

    Bloß nicht alleine rumstehen!

    Das ist die Devise fast aller Beteiligten bei vielen Veranstaltungen. Die meisten Gäste treffen daher mit Kollegen oder Bekannten ein, sitzen nebeneinander oder stehen zusammen an einem Tisch. Von außen betrachtet entsteht der Eindruck, dass alle gut miteinander im Gespräch sind. In Wirklichkeit unterhalten sich aber bereits miteinander bekannte Personen und ein Austausch zwischen den verschiedenen Gruppen findet kaum statt  Auch für fremde, neu hinzukommende Gäste kann es schwierig sein, in die Gruppen hineinzukommen. Das werden Sie als Gastgeber nicht unbedingt bemerken, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter dafür nicht sensibilisiert sind. Vielfach bedeutet diese Grüppchenbildung nicht, dass die Beteiligten kein Interesse daran haben, neue Personen kennen zu lernen. Häufig werden die Gäste jedoch damit allein gelassen, Kontakt zu ihnen unbekannten Personen aufzunehmen.  Als guter Gastgeber übernehmen Sie diese  Aufgabe und stellen Verbindungen zwischen den Gästen her.

    Ihre Mitarbeiter unterhalten sich prächtig – allerdings nicht mit Ihren Gästen?

    Tatsächlich werden die Mitarbeiter des gastgebenden Unternehmens oft  nicht ausreichend auf ihre Rolle als Co-Gastgeber vorbereitet. So kann man häufig beobachten, dass sich Mitarbeiter nicht wie Gastgeber, sondern wie Gäste verhalten und froh sind, wenn sie mit bereits bekannten Personen und Kollegen zusammen stehen können. Dies hat weniger damit zu tun, dass Ihre Mitarbeiter keine gesellschaftlichen Umgangsformen beherrschen, sondern dass die Aufgaben der Gästebetreuung nicht detailliert verteilt und besprochen wurden. Einer allein steht auf verlorenem Posten und kann die Situation nicht retten, wenn nicht alle an einem Strang ziehen und sich ihrer Aufgaben bewusst sind.

    Lesen Sie auch: Sieben Tipps für nachhaltiges Networking

    Vielen Menschen fällt es schwer, ein Gespräch mit Fremden zu beginnen oder sich in eine scheinbar geschlossene Gesprächsgruppe einzubringen. Aber das genau ist an diesem Tag Ihre und auch die Aufgabe Ihrer Mitarbeiter. Wenn es nicht gelingt, die geschlossenen Gesprächsgruppen aufzubrechen, allein stehende Personen in Gespräche einzubeziehen, dann werden wichtige Chancen vertan und das Kommunikationsziel Ihrer Veranstaltung wird für einen Teil Ihrer Gäste nicht erreicht.

    9 Schritte zur kommunikativ erfolgreichen Veranstaltung lesen Sie auf der nächsten Seite …


    Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
    Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

    Kommentar absenden

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    CAPTCHA-Bild

    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Lesen Sie weiter


    erfolgreich, Kolumne, Marketing & Vertrieb, Personal

    “Twitter ist Trump(f)”: Was auch Sie mit 140 Zeichen in Job und Geschäft bewirken

    Was vor ein paar Wochen noch unmöglich schien, ist wahr geworden: Donald Trump zog ins Weiße Haus ein. Als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika übernimmt er die Regierungstätigkeit der nach wie vor wichtigsten Wirtschaftsnation. „Eines steht jetzt schon fest“, so Stefan Häseli: „Trotz aller Vorbehalte gegenüber seiner Person, kann man wohl in einem Punkt von ihm lernen.“ Der Schweizer Speaker zum Thema Kommunikation analysiert, inwieweit Politik in 140 Zeichen wirksam sein kann.