© Marco2811/ Fotolia© Marco2811/ Fotolia

E-Commerce, vernetzt

Den Arbeitgeber online bewerten: Was geht – und was nicht?

Unternehmen werden immer häufiger in Onlineportalen bewertet. Viele Posts müssen Firmenchefs hinnehmen – falsche Behauptungen und Beleidigungen aber nicht. Ein aktueller Überblick über die geltende Rechtsprechung.

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, unsere Leistung zu bewerten!“ – kaum eine Onlinebestellung, der nicht eine solche Aufforderung folgen würde. Aber auch wer nicht selbst dazu aufruft, muss sich der Bewertung durch Kunden im Netz stellen. So sieht es jedenfalls der Bundesgerichtshof (BGH): Er hatte schon 2009 die anonyme Beurteilung von Lehrern im World Wide Web für rechtmäßig erklärt (Az.: VI ZR 196/08 zum Thema „spickmich.de“).

Nun haben die Karlsruher Richter diese Rechtsprechung fortgeführt und entschieden, dass auch ein Arzt die Veröffentlichung seiner Praxisdaten und anonymer Beurteilungen durch Patienten grundsätzlich hinnehmen muss (Az.: VI ZR 358/11). Der klagende Mediziner scheiterte daher mit seinem Antrag, die Internetplattform Jameda zur Löschung seiner Daten zu verurteilen.

Unsicher, was ein Emoticon oder typische Internet- Abkürzungen bedeuten? Erklärungen zu den wichtigsten Bewertungskürzeln finden Sie unter creditreform-magazin.de/emoticon

Auch für andere Branchen gibt es Bewertungsportale: Mal können sich Bauherren äußern, mal Mitarbeiter über jetzige und frühere Chefs und mal Unternehmen über freie Mitarbeiter. Daten können durch den Portalbetreiber oder einen Dritten eingestellt sein. Zwar zwinge dies, so der BGH, den Firmenchef dazu, sich unfreiwillig einer vom Betreiber des Portals vorgegebenen Öffentlichkeit zu stellen und unter Einbeziehung von – oftmals anonymen – Bewertungen unter Umständen fachunkundiger Personen bewerten und vergleichen zu lassen.

Auch habe dies womöglich erhebliche Auswirkungen auf seine berufliche Existenz. Dennoch könne er weder die Aufnahme in das Portal als solche verhindern, noch habe er einen Anspruch darauf, dass seine Daten auf Verlangen gelöscht würden. All dies würde nach Ansicht des BGH letztlich den Zweck einer solchen Datenbank entwerten.

Das Recht des Bewerteten auf informationelle Selbstbestimmung trete im Rahmen der nach § 29 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vorzunehmenden Interessenabwägung vielmehr hinter das verfassungsrechtlich verbriefte Recht des Portalbetreibers (und damit letztlich der Nutzer) auf Meinungs- und Kommunikationsfreiheit zurück. Der BGH begründet dies unter anderem damit, dass ein Unternehmer oder Freiberufler, der mit anderen Marktteilnehmern konkurriere, sich von vornherein auf die Beobachtung und Kritik seiner Leistung einstellen müsse. Auch bestehe ein erhebliches Interesse der Öffentlichkeit an Leistungstransparenz und Meinungsaustausch, um sich bei der Auswahl des Anbieters orientieren zu können.

Lügen löschen lassen

Da Onlinebewertungen erhebliche Auswirkungen auf die berufliche Reputation haben können, empfiehlt es sich, die Einträge zur eigenen Person in einschlägigen Portalen regelmäßig zu sichten. Ein Unternehmer ist nämlich nicht jeder Art von Bewertung schutzlos ausgeliefert. Ein Löschungsanspruch gegen den Betreiber kommt vor allem dann in Betracht, wenn die Bewertung unwahre Tatsachenbehauptungen enthält. Tatsachenbehauptungen sind Äußerungen, die dem Beweis zugänglich sind (zum Beispiel: „Generalunternehmen x hat den Antrag nicht eingereicht“ oder „Handwerker y hat den Kostenrahmen überschritten“).

Lesen sie auf Seite 2, warum sachliche Kritik niemals widerrechtlich ist


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentare

  1. Zu den drei genannten Bewertungsportalen sollten auch die anderen nicht unerwähnt bleiben, als da u.a. bizzwatch, glasdoor.com und http://www.jobvoting.de wären.

    Antworten
  2. Sehr Hilfreich! Danke für den informativen Beitrag. Da ich selber Freelancer bin, hat es mir selber weitergeholfen.
    (https://soerenmuenster.de/)

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter