erfolgreich, Mittelstandsbotschafter, Strategie

25 Jahre Lean Management – die schlanke Fabrik wird zur Smart Factory

Wer erinnert sich noch? Anfang der 90er Jahre schwappte die erste Lean-Management-Welle nach Deutschland. Alarmiert durch eine plötzlich erstarkende Konkurrenz aus Fernost starteten die ersten Automobilkonzerne und ihre wichtigsten Zulieferer erste Schritte weg von der Massenproduktion hin zur flexibleren Fertigung nach Bedarf. Im Bestreben, dem Vorbild Toyotas nachzueifern, drehte es sich plötzlich in den Fabriken um Ordnung und Sauberkeit, schnelles Rüsten der Maschinen oder die Einführung von Gruppenarbeit.

Ganz bestimmt hat auch das Buch „The Machine that Changed the World“ Lean Management vor 25 Jahren international zum Durchbruch verholfen. Zwar gab es schon lange vor den 90er Jahren vielfache Ansätze, die Arbeit in der Industrie effizienter und effektiver zu gestalten. Doch erst mit dem Klassiker von James P. Womack, Daniel T. Jones und Daniel Roos entstand eine Management-Kultur, die zurecht von sich behaupten kann, die Denkmuster in den Fabrikhallen fast überall auf der Welt nachhaltig verändert zu haben. Schon bald nach Erscheinen des Buches wurde die klassische Massenproduktion zum Auslaufmodell, etablierten sich auch in Deutschland moderne, flexible Fertigungsmethoden nach dem Vorbild des Toyota-Produktions-Systems.

War Lean Management anfangs allerdings noch eher ein Tool für die Produktionsabteilungen, so ist es inzwischen weit mehr. Es geht heute bei Lean Management darum, lernende Organisationen zu schaffen, mit denen es Unternehmen gelingt, sich schnell auf Veränderungen und Herausforderungen einzustellen. Für die Firmen ist es an der Schwelle in ein neues industrielles Zeitalter wichtig zu wissen, wo sie stehen und ob bei Ihnen mit Lean Management die Basis geschaffen ist für die Metamorphose zur Smart Factory.

Deutsche Industrie setzt auf Lean Management

Staufen hat das 25-jährige Jubiläum des Lean Klassikers daher zum Anlass genommen nachzufragen, wie Lean Management die Arbeit verändert hat und wo es noch bei der Umsetzung hakt. Die Resonanz auf die Befragung war überwältigend. Mehr als 1.300 Führungskräfte aus Deutschland haben daran teilgenommen – weit mehr als je zuvor bei einer Studie zu diesem Thema. Das ist auch ein ganz klares Votum, welche Bedeutung die deutsche Industrie dem Thema Lean Management nach wie vor beimisst.

STAUFEN.-studie-25-Jahre-lean-management_Auswirkungen

Herausragendes Ergebnis: 95 Prozent der deutschen Industriebetriebe arbeiten nach den Methoden des Lean Management. Der Erfolg kann sich sehen lassen: In mehr als 90 Prozent der deutschen Industrieunternehmen hat sich Lean Management positiv auf Produktivität und Durchlaufzeit ausgewirkt. Auch die Wettbewerbsfähigkeit, der ökonomische Erfolg und die Kundenzufriedenheit haben sich nachhaltig verbessert.

Doch ist die Lean Idee in Zeiten von Industrie 4.0 noch zeitgemäß? Ja, lautet das klare Statement der Studienteilnehmer. Generell erachten die Fabrik-Manager die Lean-Management-Methoden in überwiegender Mehrheit als wichtig oder gar sehr wichtig beim Übergang zur Smart Factory.

Allerdings fördert die Studie ebenfalls zu Tage, dass noch Luft nach oben bleibt. Viele Unternehmen, die bereits über schlanke Produktionssysteme verfügen, erkennen beispielsweise nun, dass Sie schon im Produktentstehungsprozess ansetzen müssen, wenn sie das volle Potenzial des Lean Thinking entfesseln wollen.

Fazit

Die deutsche Industrie muss weiterhin an ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft arbeiten. Lean Management ist kein „alter Hut“, sondern es bildet die Grundlage, die rasante Entwicklung zur digitalisierten und vernetzten Industriewelt zu meistern. Die ständige Fortentwicklung der schlanken Fabrik wird Unternehmen jedenfalls auch die kommenden 25 Jahre begleiten.

 

Weiterführende Informationen:


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter