CR-News

Goldener Herbst

Stand zweites Halbjahr 2016 sieht sich der deutsche Mittelstand in einer wirtschaftlich sehr günstigen Situation: Vor allem die Bauinvestitionen und der Konsum stehen unter dem Einfluss der weiterhin guten Arbeitsmarktlage. Der Creditreform Geschäftsklimaindex klettert vor diesem Hintergrund auf ein Zehnjahreshoch von 24,9 Punkten, Tendenz weiter steigend.

Denn die meisten Firmenchefs schätzen auch ihre Geschäftserwartungen für die kommenden Monate besser ein als noch vor einem Jahr – fast jeder dritte Mittelständler rechnet mit steigenden Auftragseingängen. Optimistisch sind insbesondere Dienstleister, aber auch Händler. Unternehmer aus dem Bau- und dem Verarbeitenden Gewerbe halten sich dagegen mit ihren Erwartungen zurück.

© Icon made by Freepik from www.flaticon.com

© Icon made by Freepik from www.flaticon.com

News_Krokodil

© Bea Crespo/ Ikon Images/ Getty Images

M&A-Markt auf Rekordjagd

Die Zahl der Fusionen und Übernahmen mit Beteiligung deutscher Unternehmen steigt seit 2011 kontinuierlich. Der ZEW-Zephyr-M&A-Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt: Im Spätsommer 2016 kletterte der durchschnittliche Wert auf 96 – eine Marke, die zuletzt im Jahr 2009 übertroffen wurde. „Deutsche Unternehmen sind gegenwärtig insbesondere für andere deutsche Unternehmen attraktiv“, stellt Sven Heim, Wissenschaftler in der ZEW-Forschungsgruppe Wettbewerb und Regulierung, fest. Rund 60 Prozent der Transaktionen werden derzeit innerhalb der Bundesrepublik abgewickelt. Allerdings zeigt der Index, dass sich seit drei Jahren auch zunehmend Firmen aus der übrigen EU für deutsche Kaufkandidaten interessieren. Derzeit liegt ihr M&A-Anteil bei 14 Prozent.

© Stephen Swintek/ Stone/ Getty Images

© Stephen Swintek/ Stone/ Getty Images

Du bist, wo du shoppst!

Die Creditreform Boniversum und der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) untersuchen regelmäßig den Markt des Online- und Versandhandels. Eine repräsentative Internetbefragung unter mehr als 1.000 Bundesbürgern brachte im Vergleich zum klassischen Einzelhandel folgende Unterschiede zutage:

News_Tabelle_2


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


erfolgreich, Mittelstandsbotschafter, Strategie

Unternehmensnachfolge bedeutet Veränderung

Unternehmensnachfolge: Kein Nachfolger tritt in die exakt gleichen Fußstapfen der Senioren. Hat ein Senior den Anspruch, dass es genauso weiterläuft wie bisher scheitert die Nachfolge. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, einen Generationswechsel gut vorzubereiten. Denn eine Unternehmensnachfolge ist ein Thema, das nicht so einfach nebenher gestaltet werden kann. Hier einige Tipps.