Handelsblatt News

CSU bringt bayerisches Familiengeld durch den Landtag

In seiner Regierungserklärung kündigte Markus Söder ein Familiengeld eigens für Bayern an. Dieses wurde nun vom Landtag beschlossen.

Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag hat mit ihrer Mehrheit das neue bayerische Familiengeld beschlossen. ‘Wir setzen um, was wir ankündigen’, betont Joachim Unterländer, der familienpolitische Sprecher der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag. ‘Ab 1. September erhalten in Bayern alle Familien mit ein- und zweijährigen Kindern das neue Bayerische Familiengeld – unabhängig von ihrem Einkommen.’

Das Familiengeld hatte Ministerpräsident Markus Söder in seiner Regierungserklärung im April angekündigt. Eltern mit ein- und zweijährigen Kindern erhalten für ihr erstes und zweites Kind jeweils 250 Euro monatlich pro Kind. Ab dem dritten Kind sind es jeweils 300 Euro monatlich. Die neue Leistung bekommen auch Eltern, die bisher weder Betreuungsgeld noch Landeserziehungsgeld erhalten haben.

‘Bayern ist damit das einzige Bundesland, das eine solche Familienleistung anbietet’, hebt Unterländer hervor. ‘Das Familiengeld wird unbürokratisch ausgezahlt: Wer in Bayern Elterngeld beantragt hat und bewilligt bekam, muss keinen gesonderten Antrag stellen. Für 98 Prozent der Eltern ist damit kein Tätigwerden erforderlich. Sie erhalten das Familiengeld automatisch ausgezahlt.’ Das Familiengeld kommt auch bei einkommensschwächeren Familien an, denn es soll nicht auf existenzsichernde Sozialleistungen angerechnet werden.

Unterländer weiter: ‘Wir investieren natürlich auch weiterhin intensiv in bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsangebote in Bayern, vor allem auch in mehr Angebote in Rand- und Ferienzeiten. Mit dem neuen Familiengeld geben wir den Familien aber vor allem zusätzlichen Entscheidungsspielraum.’ 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>