Carl-Dietrich Sander ist UnternehmerBerater und Mittelstandsbotschafter für Finanzierungsfragen. 
(c) privatCarl-Dietrich Sander ist UnternehmerBerater und Mittelstandsbotschafter für Finanzierungsfragen.
(c) privat

Mittelstandsbotschafter

Bankenaufsicht – Problembanken – Ihre Bank/en

Die Bankenaufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – Bafin) stellt sich darauf ein, dass die Zahl der Banken mit Problemen wieder wachsen wird:

Das Handelsblatt überschrieb am 10. August einen Beitrag mit „Bankenaufsicht wappnet sich für Problembanken“. Darin wird Raimund Röseler zitiert – der oberste Bankenaufseher – mit folgenden Hinweisen:

– Die Kreditinstitute haben so gut wie keine Risikokosten aus Kreditgeschäft und Eigenanlagen (das lässt viele Banken und Sparkassen immer noch von einer zufriedenstellenden Ertragslage sprechen).

– Das wird sich aber sofort ändern, wenn in der nächsten Konjunkturdelle wieder mehr Kredite ausfallen werden.

Die Bafin bereitet sich darauf vor und baut eine “Eingreiftruppe” auf, die gefährdete Institute unterstützt. Zitat: “Sie soll sicherstellen, dass die betroffenen Institute wirksam gegensteuern und auch unpopuläre Maßnahmen umsetzen”.

Warum das jetzt? Weil die nächste Konjunkturdelle mit Sicherheit kommen wird. Wir wissen nur nicht: wann, wie lange sie anhalten wird und wie tief sie ausfallen wird. Die Bankenaufseher jedenfalls wollen “auf der sicheren Seite sein”. Alles nur Unkerei?

Zwei weitere Berichte im Handelsblatt sprechen dafür, dass die Bankenaufseher die Zukunft realistisch einschätzen:

– Handelsblatt vom 27.08.2018 zur Deutschen Bank: Diese stellt sich für das zweite Halbjahr auf einen “erheblichen Anstieg” der Risikovorsorge ein. Warum: das Wachstum im Kreditgeschäft und die Erwartung, dass sich die unnatürlich niedrigen Ausfallraten wieder “normalisieren”.

– Handelsblatt vom 29.08.2018 zu den ostdeutschen Sparkassen: Diese im Sparkassenvergleich traditionell besonders ertragsstarken Institute rechnen für 2018 mit einem Rückgang des Vorsteuerergebnisse um immerhin 14%! Ein Grund: “zudem steigt die Risikovorsorge”.

Und der Newsletter von www.finanzszene.de zitiert am 07. September die Börsenzeitung: Die größte deutsche Sparkasse, die HASPA in Hamburg, hat im 1. Halbjahr einen Rückgang im Zinsüberschuss von 11% zu verzeichnen. Konsequenz: “Für das Gesamtjahr 2018 stellt die Sparkasse ein Betriebsergebnis vor Bewertung deutlich unter dem Vorjahresniveau (…) in Aussicht.”

Was geht das Sie als Unternehmerin und Unternehmer an? Eine Menge: Was würde es bedeuten, wenn Ihre Hausbank/en  solche “Problembank” werden würden? Banken dieser Kategorie müssten in der Kreditvergabe (noch) deutlich vorsichtiger werden und versuchen, ihre Preise (weiter) zu erhöhen. Vermutlich keine gute Aussichten für Sie als Bank-Kunde mit Blick auf Ihre bereits laufenden Kredite und weiteren Finanzierungsbedarf.

Was tun? Mal einen Blick in die veröffentlichten Zahlen Ihrer Hausbank/en werfen und nachschauen, ob diese zu den Instituten mit noch überdurchschnittlicher Ertragskraft gehören – und damit einigermaßen gewappnet sind.

Und natürlich Ihre Finanzierungsstrategie und Ihren Finanzierungs-Mix überprüfen. Sind Sie in der Finanzierung breit genug aufgestellt? Oder haben Sie womöglich nur eine kreditgebende Hausbank und sind damit von dieser abhängig? Dann allerdings sollten Sie Ihre Finanzierungsstrategie jetzt überprüfen und nicht länger warten.

Mit skeptischen Grüßen

Carl-Dietrich Sander


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter