© Andy Di/iStock/freepik© Andy Di/iStock/freepik

    Mobile Business, vernetzt

    Werkzeuge für den Social-Media-Erfolg

    Auch kleine und mittlere Unternehmen brauchen Facebook, Instagram, Youtube & Co., um Kunden zu erreichen. Damit das gelingt, müssen sie regelmäßig Beiträge veröffentlichen und sich mit anderen Nutzern austauschen. Mit den passenden Social-Media-Tools können sie dabei Zeit und Ressourcen sparen.

    Ein Video auf Youtube veröffentlichen, einen Leserkommentar bei Facebook beantworten, überlegen, wie der kommende Messeauftritt bei Instagram gezeigt werden kann – es kostet viel Zeit, Social­-Media-Kanäle zu pflegen. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist das ein Problem: Sie haben oft nicht die Ressourcen, eigens dafür Mitarbeiter oder gar ganze Teams abzustellen.

    Doch der Schlüssel zu einem erfolgreichen Social-Media-Marketing liegt darin, regelmäßig präsent zu sein. „Neue Postings, Kommentare, kleine und größere Grafiken: Wer sein Social-Media-Management profitabel gestalten will, der muss täglich Arbeit investieren und den Mitarbeitern die nötigen Ressourcen dafür freiräumen“, sagt Stephan M. Czaja, Inhaber der Kölner Agentur Social Media One – dabei ist es egal, ob man über die Personaldecke eines Großunternehmens verfügt oder die Zahl seiner Mitarbeiter an einer Hand abzählen kann.

    Fakt ist: Social-Media-Kanäle gewinnen auch im Mittelstand an Bedeutung. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing glauben 84 Prozent der KMU in Deutschland, dass Social-Media-Marketing in Zukunft noch wichtiger werden wird, als es das ohnehin schon ist. Schon heute würden die Plattformen den Angaben zufolge vor allem dazu genutzt, gezielt neue Kunden zu akquirieren. Aber wie lässt sich das Zeitproblem lösen? Social­Media-Tools helfen Unternehmen nicht nur dabei, ihre knappen Personalressourcen besser zu nutzen – auch professionalisieren sie die Aktivitäten und sorgen dafür, dass Unternehmen eine größere Wirkung erzielen.

    Tools helfen bei der Planung

    Vor allem Werkzeuge zur Vorausplanung von Beiträgen sind sinnvoll. Damit können Posts gebündelt für die kommenden Tage geschrieben, geplant und automatisch freigeschaltet werden. „Planungs-​Tools sind das A&O für Social-Media-​Manager“, sagt Czaja. In der eingesparten Zeit könnten sie sich auf andere Dinge konzentrieren, zum Beispiel Designs, Fotoshootings oder Interaktion, so der Experte. „In kleinen Unternehmen kann die Zeit stattdessen anderweitig genutzt werden.“ Damit würden außerdem Krankheits- oder Urlaubstage des Social­Media-Beauftragten aufgefangen.

    Ein Tool zur Planung von Beiträgen nutzt auch Catrien Stremme, Social-Media-Managerin bei Musik Wein, ein Großhandel für Musikinstrumente und Zubehör in Isernhagen bei Hannover. Das 1923 gegründete Unternehmen mit 19 Mitarbeitern vertreibt Markenprodukte hauptsächlich aus dem Bereich Gitarre und Schlagzeug an den Musikfachhandel. Musik Wein ist auf Facebook, Instagram, Youtube, Xing und Linkedin vertreten, zeigt dort aktuelle Produkte oder stellt Künstler vor, die sie spielen.

    Immer im Blick, was neu ist

    Stremme verwendet Hootsuite, ein Redaktionssystem für soziale Netzwerke. „Das hilft mir, meine Augen gleichzeitig an mehreren Orten zu haben, zum Beispiel bei unseren Herstellern, unseren Artists und bei der Konkurrenz – ich habe immer im Blick, was neu ist.“ Hootsuite zeigt dazu diverse Streams an, also Profile auf verschiedenen Portalen. Der zweite Vorteil für die Social-Media-Managerin: „Mit Hootsuite plane ich unsere Instagram-Posts vor: Ich erstelle einen Redaktionsplan und habe so mehr Überblick.“

    Auch andere Werkzeuge – etwa für Monitoring, Design oder Werbung – helfen Unternehmen im Social-Media-Alltag und werden im Browser oder zusätzlich als Apps auf Smartphone und Tablet genutzt. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Tools.

    Mit dem zu Hootsuite gehörenden AdEspresso wird Werbung bei Facebook, Instagram und Google geschaltet. Das englischsprachige Tool bietet mehr Möglichkeiten als die Anzeigen-Editoren der Portale, etwa zum Testen verschiedener Überschriften, Bilder oder Texte. AdEspresso wertet geschaltete Anzeigen außerdem aus.

    Kosten: 49 Euro/Monat für Anzeigen im Wert bis 3.000 Dollar,
    Gratistest über zwei Wochen. adespresso.com

    Optisch gut aufbereitete Inhalte sind häufig selbsterklärend und emotionaler als reine Textbeiträge. Mit dem Tool Canva erstellen Nutzer professionelle Bilder, Infografiken oder Fotos und Text mit wenigen Klicks. Vorlagen und Layouts werden mit eigenen Inhalten, Schriftzügen, Filtern oder Fotos ergänzt.

    Kosten: Canva for Work: 12,95 Euro/Monat pro Teammitglied.
    canva.com

    Hootsuite ist das bekannteste Tool zur Vorausplanung von Beiträgen, es kann aber noch einiges mehr. So lassen sich Accounts bei verschiedenen Netzwerken verwalten und der Nutzer greift zentral auf alle zu. In dem Redaktionssystem kann der Nutzer zusätzlich andere Seiten und Profile beobachten, und Beiträge teilten oder kommen­tieren.

    Kosten: gratis für drei Social-Media-​Accounts, sowie 30 geplante Posts; die Professional-Version liegt bei 25 Euro im Monat für zehn Accounts; Teamnutzung ab 109 Euro monatlich; kostenlose 30-tägige Testversion. hootsuite.com

    Welche Themen sind bei den Nutzern besonders beliebt? Wann reagieren sie am häufigsten? Wie steht die Seite im Vergleich zur Konkurrenz da? Das Social-Media-Tool Fanpage Karma liefert die Statistiken und Auswertungen zur Entwicklung der eigenen Seite, etwa zu den erfolgreichsten ­eigenen Posts oder aktuell beliebten Hashtags.

    Kosten: kostenloses Monitoring für einen Suchbegriff; 9,90 Euro für zwei Nutzer und fünf Suchbegriffe; Analytics ab 49,90 monatlich mit Analyse der eigenen Posts und Fans.
    fanpagekarma.com

    Buffer konzentriert sich auf die Planung von Beiträgen und ist weniger komplex als Hootsuite. Das englischsprachige Tool schlägt Zeiten vor, um Beiträge zu veröffentlichen. Praktisch ist der Versandplan: Neue Beiträge können in eine Warteschlange eingereiht werden. Buffer postet sie dann ganz automatisch zu vorher festgelegten Zeiten. Eine Analyse, welche Beiträge gut ankamen, liefert Buffer gleich mit.

    Kosten: gratis für drei Social-Media-Accounts und zehn Beiträge; Proversion für 15 Dollar pro Monat mit acht Profilen und 100 Posts. buffer.com


    Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
    Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

    Kommentar absenden

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    CAPTCHA-Bild

    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Lesen Sie weiter