Handelsblatt News

Großbritanniens Ex-Vize-Premier wird PR-Chef bei Facebook

Facebook steht seit dem Datenskandal um Cambridge Analytica in keinem guten Licht. Nun soll sich Großbritanniens ehemaliger Vize-Premierminister um die PR kümmern.

Facebook holt sich den ehemaligen britischen Vize-Premier Nick Clegg als neuen Politik- und Kommunikationschef an Bord. Der frühere Parteichef der Liberaldemokraten wird für den Job nach Kalifornien ziehen, wie er am Freitag in einem Facebook-Beitrag ankündigte. Das soziale Netzwerk war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit Clegg übernimmt ein Silicon-Valley-Außenseiter die Schlüsselposition mitten in der schwersten Krise von Facebook. Seit Bekanntwerden des Datenskandals, bei dem die Analysefirma Cambridge Analytica die Informationen von 87 Millionen Mitgliedern missbrauchte, um im US-Präsidentschaftswahlkampf Donald Trump zu unterstützen, steht Facebook in der Öffentlichkeit unter Druck. Immer wieder werden Rufe nach einer schärferen Regulierung laut.

Als Politik- und Kommunikationschef wird Clegg für das oft schwierige Verhältnis des Online-Netzwerks mit Regierungen, Regulierern und der EU-Kommission zuständig sein. Gerade in Brüssel könnte ein Europäer wie Clegg für Facebook von Vorteil sein.

Denn der 51-Jährige ist bestens vernetzt. Er kennt die entscheidenden Player in Kommission und Parlament. Zuletzt trat Clegg insbesondere als Brexit-Gegner in Erscheinung. Er ist einer der führenden Köpfe der Bewegung in Großbritannien, die die Brexit-Entscheidung durch ein zweites Referendum rückgängig machen will.

In dieser Aktivistenrolle war er in den vergangenen Monaten regelmäßig in Brüssel und wurde unter anderem von EU-Chefunterhändler Michel Barnier empfangen. Als einer der wenigen prominenten EU-Freunde in Großbritannien genießt er auf dem Kontinent einen guten Ruf.

Von 2010 bis 2015 war er Vize-Premier in der Regierung von David Cameron. Der frühere EU-Abgeordnete verlor seinen Sitz im britischen Unterhaus bei den Wahlen im vergangenen Jahr.

Monatelang soll Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg Clegg umworben haben, schreibt die ‘Financial Times’. Zuckerberg habe ihm zugesichert, dass er maßgeblich die Strategie des Online-Netzwerks mitgestalten werde.

Sein Vorgänger Elliot Schrage hatte im Juni seinen Abgang nach zehn Jahren in der Position bekanntgegeben. ‘Ich habe entschieden, das nächste Kapitel in meinem Leben zu beginnen’, teilte Schrage zu diesem Zeitpunkt über das soziale Netzwerk mit. Vor seinem Job bei Facebook leitete Schrage acht Jahre lang die internationale Kommunikation von Google.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>