Mittelstandsbotschafter

Jeder dritte Top-Manager hält sein Unternehmen für stark krisenanfällig – was tun?

Die Auswirkungen von Handelskriegen und volatilen Märkten sowie der industriellen Revolution 4.0 bereiten Top-Managern hierzulande momentan einiges an Kopfzerbrechen, so das Ergebnis der Studie „Restrukturierung 2018“. Erschreckend ist dabei, dass jeder dritte Befragte sein eigenes Unternehmen für stark krisenanfällig hält. Sorgenvoll blicken die deutschen Unternehmenslenker laut der Studie, für die von der Unternehmensbertaung Staufen 244 Vorstände und Geschäftsführer mittelständischer Industrieunternehmen befragt wurden, vor allem auf die hohe Abhängigkeit von einzelnen Regionen oder Märkten.

Nur jede fünfte Spitzenkraft schätzt seinen Betrieb hingegen als absolut krisenfest ein. Die jüngsten Warnungen von IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld und BDI-Präsident Dieter Kempf lassen nun befürchten, dass diese Selbsteinschätzung der deutschen Industrie schneller als noch vor wenigen Monaten gedacht einem Realitätscheck unterzogen werden könnte. Wie die Studie weiter zeigt, ist vor allem der Maschinen- und Anlagenbau überdurchschnittlich stark von einzelnen Regionen oder Märkten abhängig. Mancher mag daher düster in die Zukunft blicken. Und angesichts der aktuellen Handelskonflikte dürfte in vielen Unternehmen sowie bei deren Geldgebern die Anspannung noch zunehmen.

181016 Grafik für PI 1 Restrukturierung

Und selbst etablierte Unternehmen, die bisher noch eine gute Ertragslage haben, stehen mittlerweile dauerhaft vor der Herausforderung, ihren Erfolg gut abzusichern und dabei auch den Wandel hin zu neuen Geschäftsmodellen und -strukturen nicht aus den Augen zu verlieren. Denn auch die industrielle Revolution 4.0 ist in vollem Gange und längst nicht alle Betriebe sind aktuell dazu in der Lage, sich selbst neu zu erfinden.

Aber die Studie macht auch Hoffnung. Denn immerhin 59 Prozent der deutschen Industrieunternehmen spielen regelmäßig nicht nur Krisenszenarien, sondern auch mögliche Gegenmaßnahmen durch. Das reicht aber noch nicht. Denn das Ziel muss ein echter Mentalitätswandel sein. Es gilt für die Unternehmen, künftig nicht erst auf eine Krise zu reagieren, wenn es eventuell schon zu spät ist, sondern Frühindikatoren rechtzeitig zu erkennen und entsprechend schnell darauf zu reagieren.

Banken und Investoren fordern diesen Ansatz des Predictive Restructuring übrigens zunehmends mehr ein. Zu Recht: Denn Kredit-Ausfallquoten – oder eben auch Anlagerenditen – hängen davon ab, dass diese Unternehmen nicht kopflos von einer Krise in die nächste fallen, sondern schon daran vorbeisteuern, wenn Sie das Ruder noch fest im Griff halten und den Kurs selbst bestimmen können. Üblich war hier bis vor einiger Zeit ein ganz anderer Ansatz. Restrukturierungs-Projekte waren immer erst dann gefragt, wenn sich ein Unternehmen bereits in einer finanziellen Krise befand. Diese Sichtweise greift heute eindeutig zu kurz.

Weiterführende Informationen:


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


Mittelstandsbotschafter

Cognitive Banking: Kundenwünsche individuell adressieren

Mithilfe von Cognitive Computing werden intelligente IT-Systeme geschaffen, die menschliche Lern- und Denkprozesse nachahmen. Für den Finanzbereich könnte das ein entscheidender Faktor sein, um zukunftsfähig zu bleiben. Selbstlernende Software wird bereits in Großbanken eingesetzt – etwa im Kundendialog oder als Assistenz für die Berater.