Handelsblatt News

Brückeneinsturz in Genua kostet die Allianz 30 Millionen Euro

Der Brückeneinsturz in Genua wird die Allianz rund 30 Millionen Euro kosten. Der Versicherer rechnet mit glimpflichen Auswirkungen auf den Gewinn.

Die Allianz rechnet mit glimpflichen Auswirkungen des Einsturzes einer Autobahnbrücke im italienischen Genua auf ihren Gewinn. Finanzvorstand Giulio Terzariol veranschlagte die finanzielle Belastung am Freitag unter dem Strich auf rund 30 Millionen Euro.

Als Versicherer muss die Allianz als Teil eines Konsortiums nach eigenen Schätzungen mit knapp 20 Millionen Euro vor Steuern einstehen.

Zudem hat sie ihre Minderheitsbeteiligung an der Betreibergesellschaft Autostrade per l’Italia um 17 Millionen Euro vor Steuern abgeschrieben und sich dabei am Kursverlust des Mehrheitsaktionärs Atlantia orientiert.

‘Wir erwarten aus der Beteiligung an Autostrade weiterhin Dividenden, aber die Unsicherheit ist größer geworden’, erläuterte Terzariol in einer Telefonkonferenz.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>