Handelsblatt News

Uber darf Tests mit autonomen Wagen in USA wieder aufnehmen

Nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Wagen hat Uber monatelang keine Lizenz für Testfahrten in den USA bekommen, das ändert sich nun. Allerdings bleiben Auflagen.

Rund neun Monate nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto im US-Staat Arizona darf der Fahrdienst Uber Tests mit autonomen Wagen wieder aufnehmen. Die Verkehrsbehörde im Staat Pennsylvania gab dem Unternehmen grünes Licht für Probefahrten in Allegheny County im Großraum Pittsburgh.

Die Lizenz gilt ab Montag und ist ein Jahr gültig. Allerdings gibt es Auflagen: Wenn Uber-Wagen mit einem Tempo von mehr als 40 Kilometer pro Stunde unterwegs sind, muss zur Sicherheit eine zweite Person mitfahren. Nur eine Person als Mitfahrer ist bei einer Geschwindigkeit von weniger als 40 Kilometern pro Stunde erlaubt.

Uber-Sprecherin Sarah Abboud bestätigte die Erteilung der Lizenz, gab aber keine Auskunft über den genauen Start der Testphase.

Im März hatte in Tempe bei Phoenix eine Frau im Dunkeln die Straße überquert und war dann von einem Uber-Geländewagen erfasst worden. Die 49-Jährige starb. Das Auto war im Selbstfahrmodus. Hinter dem Steuer saß zwar eine Person, doch wirkte es auf Videobildern der Polizei, als ob sie kurz vor dem Zusammenstoß nach unten schaute. Später räumte Uber ein, dass die Person im Roboterauto eine TV-Show auf ihrem Smartphone gestreamt und daher den Blick gesenkt hatte. Laut dem nationalen Rat für Verkehrssicherheit stoppte der Wagen zudem nicht, weil das automatische Notbremssystem deaktiviert war.

Uber hatte bereits eingeräumt, dass es nach dem Vorfall vom März schwierig sein werde, das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederzuerlangen. In einer Reaktion auf die Tragödie hatte Pennsylvania die Tests ausgesetzt.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>