Handelsblatt News

Apple soll eine Milliarde US-Doller für Liefervertrag von Qualcomm verlangt haben

Die Zahlung sei 2011 vereinbart worden, um angeblich Kosten abzudecken, die bei Apple zum Ersatz der bisherigen Chips von Infineon aufgekommen wären, so Qualcomm-Chef Mollenkopf.

Qualcomm hat nach Angaben des Firmenchefs eine Milliarde US-Dollar bezahlt, um Apple mit Smartphone-Chips beliefern zu können. Um dieses Geld wieder zu erwirtschaften, kämpfe das Unternehmen derzeit so hart dafür, seine Position als wichtigster Lieferant zu behaupten, sagte Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf am Freitag bei einer Gerichtsanhörung in San Jose. Ziel des Streits sei es dagegen nicht, Konkurrenten vom Markt zu verdrängen.

Die Zahlung sei 2011 vereinbart worden, um angeblich die Kosten abzudecken, die Apple durch den Ersatz der bis dahin eingesetzten Infineon-Chips durch die Qualcomm-Produkte entstünden. Derartige Zahlungen seien in der Branche üblich, die Summe sei dagegen außergewöhnlich, sagte Mollenkopf weiter. Apple habe in der Vereinbarung auch keine Zusage gegeben, wie viele Chips abgenommen würden.

Das Abkommen von 2011 sieht vor, dass Qualcomm der einzige Lieferant von Modem-Chips ist, mit denen sich Smartphones in mobile Datennetze einwählen. Als Gegenleistung räumte Qualcomm Apple einen Rabatt ein – Details dazu wurden bislang nicht bekannt. Apple kann der Vereinbarung zufolge zwar auch andere Lieferanten wählen, verliert dann aber den Preisnachlass.

Apple-Vertreter Tony Blevins sagte vor Gericht, aus diesem Grunde habe das Unternehmen auch davon abgesehen, im iPad Mini 2 einen Intel-Chip zu verbauen. Denn dann wäre der Preisnachlass für die Qualcomm-Chips hinfällig geworden und die Produktionskosten für das Tablet wären zu hoch gewesen. Wettbewerbsbehörden machen geltend, dass sich Qualcomm mit diesem Abkommen wettbewerbsschädlich verhält, um seine Dominanz am Markt für die Chips zu sichern. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>