Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Die Zinsen steigen – wenn auch moderat. Für Unternehmer kann das Anlass genug sein, sich jetzt günstiges Fremdkapital bei ihrer Bank zu sichern. Welche Kriterien zählen, um nun auch für die Zukunft Bestkonditionen festzuschreiben.

Lutz Zinke und Marc Eickschläger führten lange Gespräche. Das einzige Thema: die Übernahme des Autohauses Pollert E. Z. GmbH in Porta Westfalica. „Unser Nachfolgekonzept war nachvollziehbar, doch unserer Hausbank war das Risiko für eine reine Kreditfinanzierung einfach zu hoch, weil wir nicht so viele Sicherheiten hatten“, sagt Lutz Zinke. Am Ende erhielt das Unternehmerduo eine Ausfallbürgschaft für einen sechsstelligen Gründungskredit der NRW-Bank sowie ein Betriebsmitteldarlehen vom Kreditinstitut – und die Übernahme war perfekt.

Günstige Zinsen langfristig festschreiben

Mit der Lösung zeigen sich die Firmenchefs mehr als zufrieden. Schließlich konnten sie sich durch die Kombination von Betriebsmittelkredit über die Hausbank plus Förderkredit und Bürgschaft optimale Konditionen sichern. „Und das über eine Laufzeit von rund zehn Jahren“, so Marc Eickschläger. Eine gute Strategie, die die beiden Geschäftsführer da gefahren sind, da sich die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau bewegen. Zwar gehen Experten davon aus, dass sich daran kurzfristig nichts Wesentliches ändern wird. Doch schon mittelfristig kann das ganz anders aussehen – und das nicht nur, wenn die Europäische Zentralbank den Leitzins wieder anheben sollte. Die Beratungsgesellschaft Roland Berger stellt in einer aktuellen Studie beispielsweise fest, dass die Geldinstitute bei guter Konjunktur großzügig Kredite vergeben. Folgt dann der wirtschaftliche Abschwung und geraten Darlehen unter Druck, sind sie auf Zahlungsausfälle meist nicht ausreichend vorbereitet – und ziehen die Zügel an. Markus Strietzel, Partner bei Roland Berger, warnt in dem Zusammenhang: „Es kann zum Beispiel auch noch niemand absehen, ob der Brexit Auswirkungen auf die Rückzahlung von Unternehmens- und Immobilienkrediten haben wird.“

Es existieren also genug Anlässe für Firmenchefs, notwendige Investitionen möglichst bald anzugehen und bei der Finanzierung von den aktuell noch guten Konditionen zu profitieren.

Worauf es dabei ankommt, zeigen die folgenden Punkte:

1. Bonität steigern. „Diese lässt sich schon durch ein paar geschickte Schachzüge verbessern, ohne dass der Betrieb komplett umgekrempelt werden muss“, meint Guido Langemann, Finanzierungsexperte der IHK Hannover. Zum Beispiel bewerten es die Banken positiv, wenn ein Betrieb sein Forderungsmanagement professionell aufgestellt hat. Kurze Zahlungsfristen gegenüber den eigenen Abnehmern sowie schnelle Überweisung von Lieferantenrechnungen sind für die Institute ein Kriterium erster Güte.

2. Eigenkapital stärken. Überdies wirkt sich eine hohe Eigenkapitalquote sehr positiv aus. „Diese Kennziffer hat für unseren Bonitätsindex ein hohes Gewicht“, sagt Volker Ulbricht, Hauptgeschäftsführer beim Creditreform Verband in Neuss. Die Kennziffer gibt die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls innerhalb eines Jahres an. Je geringer der von Creditreform angegebene Wert, eine desto bessere Position hat das Unternehmen am Markt. Und desto einfacher sowie günstiger wird die Firma an neue Kredite kommen.

3. Businessplan schreiben. Auch auf das Konzept und die Wirtschaftlichkeitsrechnung schauen die Banken genau. Ein fundierter Businessplan dokumentiert die Kapitaldienstfähigkeit eines Projekts und zeigt, dass die Firma in der Lage ist, Zins und Tilgung zu leisten. „Die Bank will ihr Risiko einschätzen können“, kommentiert IHK-Experte Langemann.

4. Finanzplan aufstellen. Der Unternehmer sollte sich vor dem Gespräch mit der Bank auf jeden Fall Gedanken darüber machen, welche Geldquellen infrage kommen. „Man sollte sich nicht scheuen, zum Beispiel das Thema Fördermittel beim Kreditgespräch anzusprechen und selbst konkrete Vorschläge zu unterbreiten“, sagt Langemann.

5. Sicherheiten klären. Grundsätzlich gilt: Je besser die Bank das Unternehmen bewertet, desto geringere Ansprüche stellt das Geldhaus in puncto Absicherung. Lebensversicherung, Immobilie, Festgeld – solche Werte akzeptieren die Institute gerne. Bei Lagerbeständen nehmen sie dagegen oft hohe Abschläge vor. Es lohnt deshalb, wenn Unternehmer verschiedene Angebote vergleichen und dabei nicht nur die Effektivzinsen, sondern auch die Sicherheiten im Blick haben.

Wenn Rücklagen fehlen oder Sicherheiten schon in anderen Krediten gebunden sind, kann wie beim Autohaus in Porta Westfalica eine Bürgschaft die Lösung des Problems bringen. In puncto Finanzierung sind die beiden Geschäftsführer nun gut aufgestellt. „Wir haben uns hier ein wenig Luft verschafft, auch um uns für unseren Neustart abzusichern. Folgefinanzierungen kommen ja erfahrungsgemäß teurer“, weiß Unternehmer Eickschläger.