Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Rechnungen ausstellen, Mahnungen schreiben – und am Ende doch Forderungsausfälle hinnehmen. In der Firma von Patric Bauer band das Debitorenmanagement lange Zeit große Kapazitäten. Creditreform Gummersbach und Crefo Factoring Rheinland schafften Abhilfe.

Ein paar Wochen noch, dann beginnt für Patric Bauer wieder die Saison. Denn wenn im Mai die Temperaturen in die Höhe gehen und es die Menschen nach einem trüben Winter ins Freie zieht, steigt auch die Lust, draußen zu feiern. Sportvereine, Städte, Unternehmen oder Privatpersonen laden zu Festen und Konzerten unter freiem Himmel. Und das ist die Chance für Bauer, ins Geschäft zu kommen. Der Unternehmer aus Wipperfürth im Bergischen Land vermietet Veranstaltungstechnik. Ob 140 Quadratmeter große Bühne, mobile Tribüne für mehrere Hundert Personen, Toilettenwagen, Hüpfburg oder Gastronomiezubehör – Bauer Veranstaltungstechnik bietet einen Full Service im Eventbereich. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Die Firma baut im gesamten Bundesgebiet Bühnen auf, ist beim Hamburger Hafenfest sowie bei Veranstaltungen von Fußball-Bundesligisten vertreten und liefert auch Technik für Ski-Events in Österreich.

Trotz guter Auftragslage gab es eine Zeit, in der Bauer mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen hatte. „Manche Kunden hatten plötzlich Zahlungsziele von 90 Tagen für sich in Anspruch genommen. Mitunter ging auch ein Veranstalter kurz nach dem Event pleite. Permanent sind wir dem Geld hinterhergelaufen“, klagt er. Der Aufwand, den das Unternehmen im Mahnwesen betreiben musste, war immens. Darunter litt auch das Kerngeschäft. Der Eventausstatter konnte sich nicht in dem Maß um neue Kunden kümmern, wie er gerne gewollt hätte. Und trotz aller Anstrengungen blieben mitunter Rechnungen unbezahlt und Bauer Veranstaltungstechnik musste vermehrt Forderungsausfälle verkraften. „So konnte es nicht weitergehen“, erinnert sich der Firmenchef.

Mehr Liquidität für die Firma

In dieser Situation wurde Patric Bauer hellhörig, als ihm im Sommer 2013 ein Lieferant von Crefo Factoring berichtete. Das Unternehmen ist mit seinen eigenständigen Gesellschaften in die Creditreform Gruppe eingebunden und berät an bundesweit 15 Standorten Mittelständler, wie sie ihre Forderungen in Liquidität umwandeln können. Die Lösung: der fortlaufende Verkauf von Forderungen. Factoring ist neben Leasing und den üblichen Bankkrediten inzwischen ein fester und anerkannter Bestandteil im Gesamtkonzept der Finanzierung und Risikosteuerung vieler Unternehmen. Crefo Factoring übernimmt Rechnungen mittelständischer Firmen und zahlt umgehend einen anteiligen Wert – das sind in der Regel 80 bis 90 Prozent der Bruttorechnungssumme – aus. Den verbleibenden Betrag erhalten die Kunden unmittelbar nach Rechnungsausgleich durch ihre Debitoren an Crefo Factoring. Oder – im Fall der Zahlungsunfähigkeit – spätestens 150 Tage nach Forderungsfälligkeit. Vorteil für die Firmen: Ihre Zahlungseingänge sind schnell, sicher und exakt berechenbar. Das verschafft ihnen unternehmerische Freiheit und erhöht ihre Wettbewerbsfähigkeit. Sie können eigene Verbindlichkeiten schneller zurückführen und damit ihre Zinsbelastungen bei Banken reduzieren oder mit zügiger Zahlung Skontierungsmöglichkeiten bei ihren Lieferanten ausschöpfen.

Patric Bauer erkannte, dass Crefo Factoring seine Firma obendrein an einer anderen Stelle entlasten würde: im Debitorenmanagement. Seine Mitarbeiter müssten weniger Zeit verwenden, um Zahlungseingänge zu überwachen und Forderungen beizutreiben. Stattdessen könnten sie sich mehr um das Kerngeschäft kümmern.

Factoring – die bankenunabhängige Finanzierungsform
Kleine und mittelgroße Unternehmen können fortlaufend Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen gewerbliche Abnehmer an Crefo Factoring übertragen. Mit diesem Vorgehen profitieren sie von folgenden Vorteilen:

• Sofortiger Liquiditätszufluss
• Schutz vor Forderungsausfällen
• Schnellere Rückführung von Verbindlichkeiten und bessere Verhandlungsmöglichkeiten
• Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und größere Wachstumsspielräume
• Verbesserte Eigenkapitalquote
• Erhöhte Bonität und besseres Rating
• Entlastung beim Debitoren- beziehungsweise Forderungsmanagement

„Die Vorteile haben mich schnell überzeugt“, sagt der Unternehmer. Vom ersten Gespräch mit Frank Adamski, Gebietsverkaufsleiter bei Creditreform Gummersbach, und Frank Bachem von Crefo Factoring Rheinland über die Ausarbeitung des Factoring Analysebogens bis zum Vertragsabschluss vergingen nur wenige Wochen. Bauer Veranstaltungstechnik übertrug seinen Forderungsbestand und generiert seitdem innerhalb von 48 Stunden nach Rechnungseinreichung Liquidität. „Mancher Kunde wunderte sich anfangs ein wenig, dass er die Rechnung plötzlich an einen ihm unbekannten Dritten zahlen sollte. Aber diese Skepsis hat sich schnell gelegt“, meint Bauer. Er beobachtet auch, dass der eine oder andere Auftraggeber, der sich früher gerne einmal Zeit ließ bei der Begleichung seiner Rechnung, nun zügig zahlt, weil er weiß, dass Verzögerungen Einfluss auf die Beurteilung seiner Bonität bei Creditreform haben.

Crefo Factoring führt fortlaufend Bonitätskontrollen der Debitoren durch, überwacht deren Kreditlimit und stellt diese Informationen seinen Kunden zur Verfügung. Das schafft diesen eine größere Sicherheit bei der Entscheidung, mit wem sie Geschäfte machen wollen. „Ich bin froh, diesen Schritt gewählt zu haben. Wir haben nun mehr Planungssicherheit und können uns voll und ganz den Anforderungen unserer Kunden widmen“, betont Bauer. Er hat kräftig investiert in Licht-, Ton- und Bühnentechnik oder auch in Funmodule wie Hüpfburgen, um zusätzliche Geschäftschancen wahrzunehmen. Gerade war seine Firma im Karneval groß im Einsatz, stellte unter anderem Tribünen für den Kölner Rosenmontagszug zur Verfügung.

Überschaubare Kosten

Selbstverständlich sind mit dem Einsatz von Factoring auch Kosten verbunden. Sie setzen sich aus der Factoringgebühr, die im unteren Skontobereich liegt, dem Factoringzins, der sich am Euribor orientiert und tagesgenau berechnet wird, sowie den Limitprüfungsgebühren zusammen. Die genauen Konditionen ermittelt Crefo Factoring individuell. Dazu fragt die Gesellschaft einige betriebswirtschaftliche Daten ab. Diese Informationen werden unter strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben betrachtet und analysiert. Der Anspruch lautet: Die Kosten müssen transparent sein – und die erzielbaren Einsparungen sollten deutlich darüber liegen.

Manche Unternehmer möchten nicht den gesamten Debitorenbestand einem Dienstleister übertragen. In diesem Fall bietet Crefo Factoring das sogenannte Ausschnittfactoring an, bei dem nur Rechnungen ausgewählter Debitoren zum Ankauf eingereicht werden. Dabei bleibt der Unternehmer flexibel: Er kann jederzeit weitere Kunden herein- oder herausnehmen oder gar seinen Gesamtbestand an Forderungen übertragen.