Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Trotz aller Versuche gegenzusteuern: Die Deindustrialisierung Europas schreitet voran. Der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung hat sich 2013 mit 15,1 Prozent wieder seinem Tiefpunkt von 2009 angenähert. 

Das geht aus dem Report zur Wettbewerbsfähigkeit Europas hervor, den die EU-Kommission Anfang Oktober vorlegte. Damit gerät das Ziel, den Anteil der Industrie bis 2020 auf 20 Prozent zu steigern, in Gefahr. Zum Vergleich: Zur Jahrtausendwende lag der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung noch bei 18,5 Prozent. Vor allem Europas kleine und mittlere Industriebetriebe haben mit einer nach wie vor schwierigen Kreditversorgung, einem wachsenden Mangel an qualifizierten Fachkräften und hohen Energiekosten zu kämpfen. Für Deutschland sieht die EU-Kommission in der nächsten Dekade „erheblichen Bedarf für Investitionen“ – und zwar vor allem in die Infrastruktur, bei der Versorgung mit Fachkräften sowie bei der Bereitstellung von Risikokapital.