Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Ein „fähiger Manager“ sowie ein „erprobter Investmentprozess“ – das sind die Erfolgsfaktoren des „Allianz Nebenwerte Deutschland“. Frank Hansen ist seit zwölf Jahren am Steuer dieses Aktienfonds. „Seine langjährige Erfahrung hat er größtenteils als Fondsmanager für europäische und deutsche Nebenwerte gesammelt“, sagt Morningstar-Fondsanalyst Simon Nöth.

Der überwiegend fundamental getriebene Ansatz setzt Nöths Analyse zufolge auf wachstumsstarke Qualitätsaktien. Daneben habe Hansen auch den Konjunkturzyklus sowie Kapitalmarktthemen im Blick. „Die Präferenz für Wachstum zeigt sich in der Growth-Ausrichtung des Portfolios verglichen mit der Kategorie und der Benchmark“, so Nöth. Dabei lägen einige Growth-Faktoren deutlich über der Norm in Kategorie und Benchmark. Die im Vergleich zur Kategorie „Aktien Deutschland Nebenwerte“ leicht höhere Bewertung der einzelnen Aktien berge zwar im Fall enttäuschter Erwartungen ein stärkeres Verlustrisiko. Doch: „Dieses Risiko federt der Fondsmanager mit seiner Qualitätsorientierung ab“, hält Nöth dagegen. Diese werde auch durch überdurchschnittliche Nettomargen oder Eigenkapitalrenditen reflektiert.

Ein weiteres Merkmal ist laut Morningstar „die Neigung zu mittelgroßen Aktien“. Mit Bertrandt oder United Internet investiert Hansen auch außerhalb der Benchmark (MDAX). 2013 sei zudem das Immobilien-Engagement etwas zurückgefahren worden, dafür kämen Medienwerte wie Ströer oder die RTL Group hinzu. „Die langfristige Rendite bleibt verglichen mit der Kategorie weiterhin sehr gut“, so Nöth.

Der Fonds steche Mitbewerber über diverse Zeiträume „mit Abstand“ aus. Und die Benchmark schlage er langfristig mit einem geringeren Risiko. Allerdings: Gemessen an den letzten drei Jahren liegt der Fonds etwas hinter den Vorgaben, da „die Strategie 2011 wegen des zyklischen Exposures mehr verlor“. Auch anschließend konnte er mit der sehr zyklisch ausgerichteten und teilweise konzentrierteren Benchmark, dem MDAX, nicht ganz Schritt halten. „Wir behalten das im Auge“, heißt es bei Morningstar, „an unserer grundsätzlichen Einschätzung ändert dies derzeit jedoch nichts.“ Das qualitative Rating „Silver“ werde bestätigt.Ingo Schenk

Anmerkung der Redaktion:

Der Anlagecheck richtet sich an erfahrene Anleger, die ihre Kaufentscheidung selbstständig treffen. Er stellt keine Beratung seitens der Redaktion dar. Bitte beachten Sie auch unbedingt die Morningstar-Empfehlungen zur richtigen Depot-Beimischung!

Rolle im Depot: In einem global ausgerichteten Portfolio sind deutsche Nebenwerte eher nur als Wetten auf die globale Konjunktur und daher als Ergänzungsstrategie zu sehen.

People: Frank Hansen managt den Fonds seit 2001. Er wird von Peter Kraus unterstützt.

Parent: Diverse Stärken.

Process: Fundamentaler Ansatz mit Schwerpunkt auf wachstumsstarken Qualitätswerten.

Performance: Langfristig laut Morningstar „sehr gute“ Resultate bei durchschnittlichem Risiko.

Price: Die Gestaltung der Erfolgsgebühr hat sich laut Morningstar inzwischen verbessert.

Wie die Analysten von Morningstar zu ihrem Urteil kommen und was die Rating-Stufen im Einzelnen bedeuten, erfahren Sie, wenn Sie unseren QR-Code scannen. Weitere Fondsanalysen von Morningstar für „Creditreform“ finden Sie unter: creditreformmagazin.de/morningstar