Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Das Urteil: Schläft ein Beschäftigter während seiner Arbeitszeit, so kann ihm nicht sofort gekündigt werden, wenn er trotz des Schlafens seinen Arbeitspflichten nachkommen kann. Das hat das Landesarbeitsgericht Hessen entschieden (Az.: 12 Sa 652/11).

Der Fall: Eine Altenpflegerin wurde während ihrer Nachtschicht mehrmals von Kollegen beim Schlafen beobachtet. Der Betrieb kündigte der Mitarbeiterin daraufhin fristlos. Dagegen reichte die Arbeitnehmerin erfolgreich Klage ein.

Die Begründung: Es handele sich hierbei zwar um eine Verletzung der Dienstpflicht, aber eine fristlose Kündigung sei nicht gerechtfertigt gewesen, da das Vergehen nicht schwerwiegend genug sei. Schließlich hätte die Pflegerin den Patientennotruf immer hören können. Die Richter meinen: In diesem Fall hätte eine Abmahnung seitens des Arbeitgebers ausgereicht.