Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Angesichts der eigenen negativen Zahlen hatten einige Versicherer in 2012 eine veränderte Preispolitik eingeläutet. Dieser Trend wird sich 2013 fortsetzen, wie eine Studie des Versicherungsmaklers Aon belegt. „Das Jahr 2012 markierte einen Wendepunkt. Für die Kunden war es gekennzeichnet durch höhere Versicherungsprämien. Die Versicherer haben im Gegenzug ihre Schadenkostenquoten verbessert“, so Jörg Bechert, Leiter Broking Operations bei Aon, zu den Ergebnissen des Reports.

Bislang hatten besonders die Firmenkunden von den jährlich sinkenden Versicherungsprämien profitiert, weil die Versicherungen für sie einen großen Kostenblock darstellen. Doch nun ist eine Trendwende eingetreten, die durchdeutliche Preiserhöhungen und Ausschlüsse gekennzeichnet ist. „In einigen Industriebranchen haben sich die Versicherungskosten für alle Unternehmensrisiken erhöht“, sagt Bechert.

Risikominimierende Investitionen gefordert

Die Versicherer hätten in vielen Fällen höhere Prämien und Selbstbehalte mit den Kunden verhandelt, um ihre Einnahmen zu verbessern oder ihren Schadenaufwand zu reduzieren. Die Prämieneinnahmen der Versicherer seien dadurch in bestimmten Sparten erstmals seit Jahren deutlich gestiegen. Als Beispiel nennt Aon in seinem Marktreport die Warentransportversicherung, bei der ein Anstieg der Prämieneinnahmen um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet worden sei.

Weiterer Indikator für die Trendwende: Viele Versicherer würden jetzt von den Unternehmen erwarten, dass sie risikominimierende Investitionen durchführten, damit sie Versicherungsschutz erhielten. Aon-Experte Bechert: „Häufig handelt es sich dabei um Brandschutzmaßnahmen, die für die Unternehmen mit hohen Kosten verbunden sind.“ Einige Versicherer zögen sich sogar aus langjährigen Kundenbeziehungen zurück, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden.

Trend wird anhalten

Bechert sieht in der neuen Entwicklung auch einen besonderen Auftrag für die Versicherungsmakler. Der Bedarf für die Unternehmen an brandschutztechnischer und allgemeiner risikominimierender Beratung sei deutlich erhöht. „Wir sind mehr denn je gefordert, damit die Unternehmen auch in dem veränderten Marktumfeld adäquate Lösungen erhalten“, so der Aon-Experte. Viel Hoffnung auf eine Rückkehr zu allgemein günstigeren Versicherungskonditionen macht Bechert den Kunden nicht. Für das Jahr 2013 müssten die Unternehmen mit einer Fortsetzung des Verteuerungstrends rechnen. Wichtigster Indikator dafür sei als größte Sparte in der Schadenversicherung die Kfz-Versicherung. (al)

www.aon.de/marktreport2013