Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Neujahrsvorsätze sind beliebter Smalltalk auf Silvesterfeiern. Doch die wenigsten halten sie lange durch. Warum ein Ziel allein nichts ist und dazu immer auch ein Plan gehört.

Volker Busch

Gesundheit ist Kopfsache, weiß Prof. Dr. Volker Busch. Der 49-Jährige ist Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Professor an der Universität Regensburg. Als Arzt, Autor, Vortragsredner und Coach begleitet er Menschen auf dem Weg zu psychischer Gesundheit sowie zu Motivation und Inspiration für Beruf und Alltag. © Dr. Volker Busch

Ein paar Kilos abnehmen, sich mehr bewegen, mehr Zeit mit den Kindern verbringen. Zum Jahreswechsel neigen wir gerne zu wagemutigen Selbstversprechungen.

Oft endet dieser Enthusiasmus bereits am Folgetag: Drei Prozent der Neujahrsvorsätze sind nach wenigen Stunden schon wieder vergessen, 27 Prozent retten sich immerhin bis Ende März.

Insgesamt jedoch werden laut einer britischen Studie 88 Prozent sämtlicher Vorsätze innerhalb eines Kalenderjahres wieder abgebrochen. „Gut ist der Vorsatz, allein die Erfüllung ist schwer“, wusste schon Goethe.

Menschen lieben es, sich etwas vorzunehmen. Die Hirnforschung zeigt, dass das Formulieren von Zielen ein fast ebenso starkes Belohnungsgefühl erzeugt wie das Erreichen von Zielen.

Vorsätze allein können auf eine hypnotische Weise glückselig stimmen, ohne dass man sich dafür bewegen muss. Oder wie mir mal ein Patient sagte: „Herr Doktor, ich mache jetzt die Diät. Aber erst ab nächste Woche. Mir geht’s gerade so gut.“

Das zufriedene Verharren im Stadium der Zielformulierung beobachtet man auch im unternehmerischen Kontext: Man freut sich über Zielvereinbarungen beim Jahres-Kickoff, aber das meiste bleibt unerreicht, manches wird nicht mal begonnen. Aktuell werden bis zu 70 Prozent der Change-Maßnahmen in den Unternehmen Deutschlands nicht konsequent umgesetzt.

Einer der Hauptgründe hierfür ist, Ziele zu formulieren, ohne sie mit einem entsprechenden Plan zu untermauern. Wenn Sie aber Ihre Vorsätze umsetzen und nicht nur in Phantasien schwelgen möchten, brauchen Sie eine möglichst konkrete und handfeste Umsetzungsidee, und zwar von Anfang an!

 

Change klappt nur mit Strategie

Falls Sie also künftig mehr Sport treiben wollen, erstellen Sie einen Wochenplan und beginnen Sie gleich heute. Wenn Sie in diesem Jahr eine Veränderung in Ihrem Unternehmen umsetzen möchten, erstellen Sie eine konkrete Strategie und fangen Sie an.

Den Plan korrigieren können Sie bei Bedarf immer noch. Entscheidend ist nicht, dass er perfekt ist – sondern überhaupt einen zu haben und loszulegen.

Vielleicht kann auch ich Ihnen mit dieser Kolumne dabei helfen, Ihren beruflichen und privaten Alltag besser zu meistern. Hirnforschung und Psychologie können nicht alle Probleme lösen.

Aber sie liefern wertvolle Denkanstöße. Daher habe ich folgenden Plan: Jeden Monat finden Sie an dieser Stelle Gedanken, die ich Ihnen mit Freude an Ihr Hirn und an Ihr Herz lege. Ich freue mich darauf. Machen wir das Beste aus 2021.

Mehr unter drvolkerbusch.de