Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

© Jan Stephan Hubrich

Geschenk gesucht? Weinexpertin Romana Echensperger verrät, wie man Weine für besondere Gelegenheiten findet.

 

Wein als Geschenk – worauf sollte ich achten und wie finde ich etwas Passendes?

Ich würde mich auf jeden Fall persönlich beraten lassen. Das geht nicht nur beim regionalen Weinhändler oder bei Ketten wie Mövenpick und Jacques’ Weindepot. Mittlerweile beschäftigen auch Supermärkte wie Rewe und Edeka in manchen Filialen Wein-Fachberater. Als Experten fahnden sie mit den richtigen Fragen nach Weinen, die einen Bezug haben zu der Person, die beschenkt werden soll.

Was fragen sie denn?

Sie erkundigen sich nach dem Geburtsjahr und nach Urlaubsregionen oder fragen Sie, was die Person gern im Studium getrunken hat. Auch andere Infos können helfen: Weiß ich von einem Freund, dass er sich gerade einen neuen Grill gekauft hat und nun bei jeder Gelegenheit Steaks grillt, kann der Händler einen passenden Wein dazu empfehlen. Wer etwas Besonderes schenken will – Champagner geht immer, denn der wirkt festlich und luxuriös. Nicht Markenchampagner wie Moët & Chandon oder Pommery, sondern Winzerchampagner – der ist ausgefallener, weil er einen individuelleren Geschmack aufweist. Auch hier kann ein Weinhändler bei der Suche helfen.

Und über welche Preise sprechen wir hier?

Es gibt zwei Arten von Weinen – diejenigen, die als Getränk dienen, und diejenigen, die etwas Besonderes sein sollen. Wenn Sie einen Wein als Getränk suchen, können schon fünf Euro genügen, um etwas zu kaufen, das mundet. Suchen Sie einen Wein für einen speziellen Anlass, als Kulturgetränk also, dessen Herkunft schmeckbar ist – das beginnt ab 15 Euro. Ein gescheiter Winzerchampagner kostet 30 Euro aufwärts.

Wie sollte ein Wein beschaffen sein, den ich zu hohen Anlässen wie zu einer Geburt verschenken kann? Der sich lange hält und sogar mit dem Alter besser wird, sodass er zum 18. Geburtstag geöffnet werden kann?

Für solche Zwecke empfehle ich deutsche Weine. Sie sind unschlagbar im Preis-Leistungs-Verhältnis und in ihrer Alterungsfähigkeit. Sowohl trockene als auch fruchtige Weißweine und trockene Rotweine bieten sich an. Orientierung gibt der Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP), dessen Klassifizierung VDP.Große Lage mit den Grands Crus im Burgund vergleichbar ist. Weine aus diesen Spitzenlagen sind nicht nur besonders in ihrer Qualität, sondern auch einzigartig im Geschmack. Diese Weine können locker 20 Jahre reifen. Einen solchen Wein können Sie ab circa 30 Euro kaufen. Auch nicht VDP-Weingüter können solche erstklassigen Weine keltern. Weinguides wie Gault Millau oder Vinum mit ihren Bewertungen bieten eine sehr gute Übersicht.

Was gibt es noch zu beachten?

Planen Sie, einen Wein zur Geburt eines Kindes zu verschenken, müssen Sie bedenken, dass Sie die Weine mit einem Jahr Verzögerung kaufen können: Der 2019er Jahrgang ist also erst 2020 zu erwerben. Sprechen Sie mit Händlern oder Winzern, wenn Sie so etwas vorhaben. Die stellen Ihnen dann einen Gutschein aus.

Ist das auch eine gute Geldanlage?

Wein als Geldanlage – das funktioniert nur, wenn sich jemand wirklich damit auskennt. Neben Glück gehört ein richtig guter Riecher dazu, um einen Wein zu finden, dessen Wert sich entsprechend entwickelt. Das kann ich nur Menschen empfehlen, die den Verlust einer gewissen Summe Geldes verschmerzen können. Andererseits kann man den Wein ja immer auch zum Trost selber trinken.

 

Wein mit Prädikat

Die knapp 200 deutschen Weingüter, die dem Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP) angehören, unterwerfen sich besonders strengen Qualitätskontrollen. Auf sie entfallen etwa drei Prozent der deutschen Weinernte, man erkennt sie am Traubenadler auf der Kapsel. Die besten trockenen Qualitätsweine der VDP.Große Lage werden als VDP.Große Gewächse bezeichnet und tragen den Hinweis „GG-Traube“.

 

Frucht- und edelsüße Weine werden nach dem Reifegrad der Trauben und der Art der Lese bezeichnet: Kabinett für reife Trauben; Spätlese, wenn bereits mit Edelfäule befallene Trauben mitverarbeitet werden, die dem Wein eine fruchtige Süße verleihen; Auslese für ausschließlich vollreife und edelfaule Trauben; Beerenauslese, wenn diese per Hand ausgelesen werden. Trockenbeerenauslese meint bereits eingeschrumpfte edelfaule Beeren und Eiswein darf nur auf der Flasche stehen, wenn die Beeren bei Lese und Kelterung schon gefroren sind.

Romana Echensperger

ist eine von acht Deutschen, die den Titel Master of Wine führen dürfen. Nach Stationen als Chef-Sommeliere in Spitzenrestaurants berät sie Kunden aus dem In- und Ausland.