Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Volker Busch

Gesundheit ist Kopfsache, weiß Prof. Dr. Volker Busch. Der 49-Jährige ist Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Professor an der Universität Regensburg. Als Arzt, Autor, Vortragsredner und Coach begleitet er Menschen auf dem Weg zu psychischer Gesundheit sowie zu Motivation und Inspiration für Beruf und Alltag. © Dr. Volker Busch

 

Seit Jahren sehen wir kollektiv geneigte Köpfe in der U-Bahn oder im Café, mit permanentem Blick auf irgendeinen Bildschirm. Offline-Momente scheinen ein Relikt aus einer analogen Zeit zu sein, unattraktiv und verzichtbar. Weit gefehlt!

 

Unser Gehirn braucht auch im Jahr 2021 regel­mäßig (digitale) Pausen. Einer der Hauptgründe ist die Wiederherstellung der Konzentration. Sie erschöpft sich am Schreibtisch nämlich bereits nach 60 bis 75 Minuten merklich, bei Kindern früher.

Konzentration verhält sich wie eine Art Akku, der nach starker Beanspruchung schnell entlädt, aber zum Glück auch rasch wieder auflädt. Oft reichen dafür bereits wenige Minuten geistiger Entspannung.

Entscheidend ist jedoch, dass die Konzentration während einer Pause nicht anderweitig beansprucht wird! Wenn Sie während einer Kaffeepause auf Ihrem Handy eine Flugreise buchen oder beim Mittagessen in der Kantine auf dem Laptop die Termine des Nachmittags organisieren, kostet es Energie und erschwert das Wiederaufladen.

Nur eine arbeits- und medial konsumarme Pause regeneriert das Aufmerksamkeitssystem.

 

Ladepause nach 90 Minuten

Machen Sie daher spätestens nach 90 Minuten eine „Ladepause“. Dafür sind 10 bis 15 Minuten bereits völlig ausreichend. Gehen Sie spazieren, setzten Sie sich auf eine Bank oder träumen Sie vor sich hin.

Auch Atem- oder Meditationsübungen sind geeignet. Greifen Sie in dieser Pause aber nicht zum Handy, sondern bleiben Sie digital enthaltsam! Es mag verlockend sein, die Pause mit Schlagzeilen und Newsfeeds zu füllen. Aber der Restaurationseffekt wird dadurch nachweislich verringert.

Wenn Ihnen der digitale Verzicht schwerfällt, schalten Sie das Handy aus oder legen es außer Reichweite. Das stärkt die Impulskontrolle – und rettet Ihre digitale Pause.

 

Wieder leistungsfähig werden

Erinnern Sie sich noch an das „Testbild“, das vor vielen Jahren etwa um Mitternacht in öffentlichen TV-Sendern den Tag abschloss? Der in Fernsehstarre gefallene Zuschauer wurde auf diese Weise subtil aufgefordert, endlich ins Bett zu gehen.

Mittlerweile bieten 24/7-Fernsehen, Mediatheken und Streaming-Angebote eine Nonstop-Flatrate medialer Unterhaltung.

Was einerseits ein unbestreitbarer Zugewinn an freiheitlicher Selbstbestimmung ist, entbindet uns andererseits nicht von der eigenverantwortlichen Frage, wann wir unserem Gehirn eine Pause gönnen sollten, um leistungsfähig zu bleiben – oder es wieder zu werden.

Sie möchten Ihr Gehirn in der digitalen Welt zu Bestleistungen bringen? Mit Volker Busch bekommen Sie den „Kopf frei“. In seinem neuen Buch erklärt er, wie Sie klarer denken, konzentrierter arbeiten und kreativer Probleme lösen können. kopf-frei.info