Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Vor ein paar Jahren gab es nur „die gute Tasse Kaffee“. Das ist heute ganz anders. Das Getränk besitzt jetzt Kultcharakter und wird in vielen unterschiedlichen Varianten angeboten. Moderne Kaffeevollautomaten machen die gerösteten Bohnen zum ganz besonderen Genuss – im Büro und zu Hause.

Caffè Crema, Cappuccino, Caffè Latte, Latte Macchiato, Caffè Ristretto und selbstverständlich Espresso. Viele Kaffeevariationen waren bis vor nicht allzu langer Zeit nur leidenschaftlichen Italien-Reisenden bekannt. Seitdem in Deutschland jedoch die Lust auf Kaffeespezialitäten ausgebrochen ist, haben Kaffeevollautomaten bei uns Hochkonjunktur.

Deren Namen klingen häufig italienisch – zum Beispiel Caffeo Lattea oder Saeco. Der Eindruck jedoch täuscht: Hinter Caffeo Lattea steht das deutsche Traditionsunternehmen Melitta und Saeco hat seinen Stammsitz in der Schweiz. Und das sind längst noch nicht alle Anbieter von Vollautomaten. Auch Unternehmen wie etwa Jura, De’Longhi, Gaggia und eine Reihe unbekannterer Adressen profitieren von dem wachsenden Appetit auf italienische Kaffeevariationen.

Vollautomat statt Kanne

Bei Gastgebern, die etwas auf sich halten, haben moderne Vollautomaten schon längst die Nachfolge der alten Kaffeekannen mit Warmhalteplatte angetreten. Allerdings ist eine zeitgemäße, schicke Maschine allein noch kein Garant für Kaffeegenuss auf hohem Niveau, mahnt Michael Gliss. Der erste Kaffeesommelier Deutschlands mit Läden in Köln und Bergisch Gladbach: „Zunächst ist die Bohne entscheidend. Man bekommt immer nur die Qualität aus der Maschine, die man oben reinschüttet.“

Wer sich dann auch noch den passen- den Kaffeevollautomaten aussucht, befindet sich auf dem besten Weg zum höchsten Genuss. Das Creditreform-Magazin stellt fünf Top-Produkte renommierter Hersteller vor – aus dem mittleren Preissegment (1.000 Euro bis 3.000 Euro) mit exklusiver Ausstattung.

Tipps zur richtigen Gerätewahl finden Sie auch in der Magazin-App.

Rocket Espresso Milano R 58

Die R 58 ist das Topgerät aus der edlen italienischen Manufaktur. Wer auf andere Kaffeespezialitäten verzichten kann und stattdessen lieber Espresso der Sonderklasse schlürfen möchte, ist mit der R 58 gleich mehrfach gut bedient. Eine besonders leistungsstarke Brühgruppe, zwei Kupferkessel sowie andere Ausstattungsbestandteile verleihen der Maschine fast schon die Qualität eines Profigeräts. Ein weiterer Vorteil: Die R 58 kann mit einem 2,5-Liter-Wassertank oder über einen Festwasseranschluss betrieben werden. Auch die edle Optik und die hochwertige Verarbeitung der eingesetzten Materialien machen die R 58 zu einem Produkt, das die Herzen überzeugter Espresso- Fans höher schlagen lässt. Preis: rund 2.300 Euro.

Xelsis HD 8946/01

Der Vollautomat von Philips Saeco erkennt seine Nutzer an ihren Fingerabdrücken. Dazu können sie eines von sechs individuellen Benutzerprofilen für neun Getränke auswählen. Die Cremastruktur lässt sich individuell ganz einfach per Drehknopf zubereiten. Automatische Reinigungs- und Entkalkungskreisläufe sowie eine herausnehmbare Brühgruppe ermöglichen die problemlose Pflege und die Verlängerung der Lebensdauer. Das ergonomische Design und die dynamische Benutzeroberfläche gewährleisten eine hohe Bedienerfreundlichkeit. Preis: rund 1.700 Euro.

Impressa J9.4 One Touch TFT

Der Spitzenvollautomat der JURA Elektrogeräte Vertriebs-GmbH besticht vor allem durch sein durchdachtes Bedienkonzept. Das TFT-Display ist selbsterklärend und führt schnell zur gewünschten Kaffeespezialität. Ein leistungsstarker Thermoblock erreicht in wenigen Sekunden die notwendige Temperatur, um die gewünschte Variante aufzubrühen. Dazu gehören klassischer Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso, Ristretto und Milchschaum. Die Extraktion, also das Herausziehen der Aromastoffe, erfolgt unter idealen Brühbedingungen und gewährleistet ein weit überdurchschnittliches Kaffeeresultat. Separate Ausläufe für Kaffee, Cappuccino und heißes Wasser sorgen für perfekte Hygiene. Designfans erfreut Jura mit einer massiven Metallfront aus Pure-Aluminium. Preis: rund 1.900 Euro.

WMF 1000 pro S Barista

Auch der Produzent edler Haushalts-, Gastronomie- und Hotelleriewaren profitiert vom Boom feiner Kaffeegetränke. Mit dem Kaffeevollautomaten WMF 1000 pro S Barista präsentiert das deutsche Unternehmen eine Maschine in hoher Vollendung, die anspruchsvolles Design mit technischen Finessen verbindet. So sorgt etwa das Silence-System dafür, dass Mahlwerk und Brüher extrem leise arbeiten. Zwei heiße Tassen lassen sich in wenigen Sekunden herstellen. Wer mehr Freunde oder Gäste mit hochklassigem Kaffee versorgen will, kann auf Knopfdruck in sehr kurzer Zeit eine ganze Kanne Cafè Crema aufbrühen. Vier Eco-Stufen machen es möglich, die WMF 1000 pro S Barista individuell auf die Kaffeegewohnheiten der Nutzer einzustellen und damit Energie zu sparen. Preis: rund 2.800 Euro.

Ecam 26.455 Primadonna S De Luxe

Der extrem kompakte Kaffeevollautomat von De’Longhi überzeugt durch Topdesign und modernste Technologie. Ein Knopfdruck reicht aus, um einen original italienischen Espresso herzustellen oder Cappuccino, Latte Macchiato, Caffè Latte oder heiße Milch zu bereiten. Ein neu entwickeltes Latte-Crema-System macht es möglich, besonders cremigen Milchschaum zu produzieren. Durch die Kombination von Dampf und Luft entsteht ein Schaum, wie er eigentlich nur den Barista, also professionellen Kaffeezubereitern, gelingt. Ein ergonomisch schräg gestelltes Bedienfeld, der abnehmbare, spülmaschinengeeignete Milchbehälter und eine herausnehmbare Brühgruppe sorgen für mehr Komfort beim Brühen. Preis: rund 1.000 Euro.