Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Vielleicht ist „Not“ derzeit noch ein etwas zu starker Ausdruck. Aber wenn wir ein, zwei Jahre weiter denken, werden manche Sparkassen und Genossenschaftsbanken schon ihre liebe Not mit ihrer eigenen Ertragslage haben. Und das wird sich zwangsläufig auf die Finanzierung des Mittelstandes auswirken.

Warum? Wenn das Betriebsergebnis eines regionalen Kreditinstituts unter ein bestimmtes Niveau sinkt, wird dieses sich keine zusätzlichen Risiken mehr leisten können – und das wirkt sich dann auf das Kreditgeschäft aus: Noch mehr Vorsicht, noch umfangreichere Unterlagenanforderungen, noch mehr Sicherheiten,  . . . Die Konsequenzen daraus werden vor allem die Unternehmen mit mittlerer Bonität zu spüren bekommen – und das ist die Mehrheit aller Unternehmen.

Bereits 2014 lagen die Sparkassen im Durchschnitt unter dem auskömmlichen Niveau im Betriebsergebnis. Die Genossenschaftsbanken lagen im Durchschnitt gerade noch auf diesem Niveau. Siehe Monatsbericht der Deutschen Bundesbank September 2015. Im Durchschnitt!!! Was, wenn Ihre Bank/en bereits unter dem Durchschnitt liegt oder liegen?

Was steckt im Detail dahinter? Und wie können Mittelständler jetzt agieren?

Das erläutere ich in einem ausführlichen Beitrag auf www.wissen.kmu-berater.de in den folgenden sechs Schritten:

  1. Sparkassen halten den Ball flach
  2. Bereits 2014 waren die Sparkassen im Durchschnitt zu ertragsschwach
  3. Die Banken selber gehen für die nächsten Jahre von deutlich sinkenden Erträgen aus
  4. Warum wird über die Folgen für das Kreditgeschäft nicht offen kommuniziert
  5. Schlussfolgerungen für Mittelständler und ihre Berater
  6. Selbstcheck für Unternehmen zu diesem Themenkreis

Spannende Frage in diesem Umfeld: Erleben Sie selber schon eine wahrnehmbare weitere Zurückhaltung Ihrer Banken und Sparkassen?