Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Wie die OECD jüngst feststellte, sank in Deutschland der Anteil der Steuern und Sozialabgaben von 36,5% in 2013 auf 36,1% in 2014. Mit diesem Trend unterscheidet sich Deutschland von den meisten anderen Industrieländern. Im internationalen Vergleich liege Deutschland damit nur leicht über dem OECD-Schnitt.
Wenn man bedenkt – was die meisten Kritiker versäumen – dass in Deutschland die Möglichkeit Ausgaben auch steuerwirksam abzusetzen im internationalen Vergleich nur sehr wenig beschränkt ist, ein so schlechtes Ergebnis nicht. Denn auch hier gilt, was die OECD zu den als hoch eingestuften Sozialabgaben anführt: der Leistung steht durchaus auch eine Gegenleistung gegenüber. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich gerne an meine Zeit in London. Meine Gehaltsabrechnung wies keine Abzüge zur Krankenversicherung auf. Weniger gern erinnere ich mich an den Arztbesuch, der durch vielstündiges Warten in der Notaufnahme geprägt war. Ein Grund zur Flucht ins Ausland war das jedenfalls nicht.
Vielleicht mal ein guter Anlass, ein klein wenig darüber nachzudenken, ob die steten Klagen über die hohen Steuern und Abgaben wirklich immer gerecht sind? Vielleicht sind sie es doch nur oftmals…
Und ein bißchen billiger geht sicher auch in Zukunft noch.