Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Über Jahrzehnte war es bei vielen mittelständischen Unternehmen nicht nötig, Geschäftsprozesse zu modernisieren oder von einer langjährig bewährten Strategie abzuweichen. Durch den digitalen Umbruch jedoch geraten Unternehmen unter Druck. Steigender Wettbewerb, neue Technologien und sich rasant verändernde Kundenwünsche erzwingen ein Umdenken. Aber anstatt sich intensiv mit den Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu beschäftigen, gibt die Führungsriege häufig die Verantwortung ab – meist an die IT-Abteilung. Doch ein erfolgreicher digitaler Wandel verlangt ein starkes Commitment des Managements.

Neue Denkansätze für neue Zeiten

Jedes Unternehmen, ob Mittelstand oder Großkonzern, steht vor unterschiedlichen Herausforderungen und braucht daher einen maßgeschneiderten Ansatz, um diese zu lösen. Dabei müssen allerdings drei grundlegende Haltungen im Management verinnerlicht werden:

1. Geduld haben

Digitale Transformation ist kein Projekt, das in naher Zukunft abgeschlossen ist. Vielmehr handelt es sich um einen dynamischen, fortwährenden Prozess. Bestehende Strukturen werden analysiert, hinterfragt, neu aufgesetzt und, ganz entscheidend, kontinuierlich an neue Marktentwicklungen sowie Kundenwünsche angepasst. Unternehmen müssen sich der Langfristigkeit dieses Wandlungsprozesses bewusst sein.

2. Zusammenarbeit leben

Alle Abteilungen müssen gleichzeitig miteinander statt hintereinander handeln. Es gilt, das weit verbreitete Silodenken zu überwinden und die Mauern in den Köpfen einzureißen. Aus der Fragmentierung einzelner Kettenglieder ist ein  Netzwerk zu bilden, in dem Mitarbeiter aus den verschiedenen Abteilungen zu jeder Zeit neue Erkenntnisse und Informationen untereinander austauschen. Diese Business Transformation erfordert eine Prozessänderung, die das gesamte Unternehmen betrifft – von der Art der Zusammenarbeit bis zu den Geschäftsabläufen.

3. Steuerung ausüben

Gerade langwierige Großprojekte brauchen eine klare Führung. Diese Aufgabe sollte der Geschäftsleitung oder dem Vorstand obliegen. Solche Business Sponsor sind wichtig, um der digitalen Transformation kontinuierlich hohe Visibilität zu verschaffen und die erforderlichen Ressourcen wie Budget und Mitarbeiter zu sichern. Als effizientes Steuerungsinstrument empfiehlt sich ein bereichsübergreifendes Transformationsprogramm mit direkter Reporting-Linie zur obersten Führungsebene.

Diese drei Denkweisen beschreiben die Grundvoraussetzung für eine gelungene digitale Transformation. Sie setzen ein starkes Commitment voraus und müssen ihren Anfang in der Führungsetage nehmen. Nur so hat sie den nötigen Rückhalt, um die Arbeitsprozesse nachhaltig zu reformieren und die Wichtigkeit für das gesamte Unternehmen zu demonstrieren. Wer diese Haltungen annimmt, geht einen ersten Schritt Richtung Business Transformationen und damit in Richtung Zukunft.