Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Eine gut durchdachte und schön designte Unternehmenswebsite zu konzipieren, ist schon auf dem eigenen Heimatmarkt ein kleines Kunstwerk für sich. Der Be-„Sucher“ Ihrer Website sucht auf Ihrer Homepage nach einer bestimmten Information, einem bestimmten Produkt oder dem nächsten Schritt. Er entscheidet in den ersten 30 Sekunden, ob Ihre Homepage den erhofften Nutzen erfüllt und ob er auf Ihrer Seite bleibt.

Deshalb arbeiten Experten mehrere Wochen oder Monate an Unternehmens-Websiten: Sie überlegen, scribbeln, entwerfen, testen, verbessern und gestalten um. Deren mantraartige Leitsätze wie „Wichtig ist die User-Journey!“, „form follows function!“ und „mobile first“ sind Ihnen bestimmt noch allzu gut im Gedächtnis. Die Struktur, das Design, ausreichend Call-to-Action – all das gilt es zu beachten und suchmaschinenoptimiert muss die Seite auch noch sein, damit sie bei Google unter den relevanten Ergebnissen landet. Am Ende ist es geschafft, Ihre Website sieht gut aus, ist responsive (heißt: wird auch auf mobilen Endgeräten fehlerfrei angezeigt), Ihr Unternehmen wird optimal repräsentiert. Ihre Kunden belohnen Sie mit hohen Klickzahlen. Kurz: Ihre Website „funktioniert“. Herzlichen Glückwunsch!

 

Andere Länder, andere User-Journey!

Doch was auf dem deutschen Markt hervorragend von den Usern angenommen wird, ist noch lange kein Garant für Erfolg im Ausland! Wenn Sie ausländische Märkte erschließen wollen, genügt es lange nicht, die Texte Ihrer Unternehmens-Homepage in die jeweiligen Sprachen übersetzen zu lassen. Es ist eine genaue Webseiten-Lokalisierung erforderlich. Denn Ihre asiatischen, afrikanischen, arabischen, amerikanischen oder australischen Kunden haben ganz andere Lese- und Sehgewohnheiten, andere Vorlieben und andere Assoziationen als die deutschen User. Im Arabischen oder Japanischen fängt es schon bei der Leserichtung an. Während bei uns die wichtigsten Informationen und Bilder links oben stehen sollten, damit sie direkt ins Auge springen, ist es in arabischen Ländern und Japan genau anders herum. Was hier noch offensichtlich auf der Hand liegt, wird immer spezifischer, je tiefer man die einzelnen Elemente betrachtet. So werden etwa in Westeuropa und den USA aber auch beispielsweise in Brasilien und Russland übersichtlich strukturierte Seiten mit knackigem Text und eindeutiger Navigation bevorzugt. In Japan und China wünschen sich die User dagegen mehr Bilder sowie Animationen. Eine übersichtliche Navigation ist dagegen zweitranging, weil hier mehr nach unten gescrollt wird, anstatt sich durch diverse Unterseiten zu klicken. Deshalb sollten alle wichtigen Informationen und Links direkt auf der Startseite zu finden sein. Südkoreaner mögen es dagegen weniger bunt. In Südafrika den USA wird auf Websites weniger Text bevorzugt als in Westeuropa. Auf Ihrer Homepage für den türkischen Markt sollte der Kundenservice ganz besonders hervorgehoben werden Und so weiter und so fort…

 

Die Kraft der Farben

Ein heikles Thema ist auch die Farbauswahl. Mit verschiedenen Farben assoziieren wir bestimmte Situationen, Aussagen und Allgemeinplätze, aber auch Emotionen werden hervorgerufen. Doch das unterscheidet sich kulturell und international sehr stark! Welche Farbe mit welcher Emotion verbunden wird, hängt unter anderem stark davon ab, welche Farbe in der jeweiligen Region dominiert. In Westeuropa etwa haben wir viel Grün: Wiesen, Wälder, Pflanzen, … Also konnten unsere Vorfahren für die Kunst die Farbe Grün auch viel leichter herstellen als etwa Orange oder Gelb. In trockeneren Regionen gibt es dagegen viel Wüste und Sand, dafür ist Grün Mangelware. Und so assoziieren heute Menschen in unterschiedlichen Regionen, Ländern und Kulturen der Welt mit Farben verschiedene Bedeutungen. An wenigen Beispielen wird dies schon sehr deutlich:

Die Farbe Grün ist in Westeuropa positiv konnotiert, wir denken an die Mutter Natur, Ökologie, Frühling. Grün steht bei uns für Wachstum, Gesundheit und Hoffnung, in den USA wegen der grünen Dollarnoten auch für Geld und Wohlstand. In China steht Grün dagegen für Betrug und Dämonenbekämpfung. So hat etwa eine Frau, die einen grünen Hut trägt, ihren Ehemann betrogen. Eine ganz besondere Bedeutung hat die Farbe Grün in Irland: Es ist die Nationalfarbe und gleichzeitig die Farbe des Katholizismus.

In Westeuropa ist Gelb die Farbe des Neids, Ärgers, der Eifersucht und Missgunst – also etwas Negatives. In Asien ist Gelb dagegen positiv konnotiert und steht für Adel, Weisheit, Toleranz oder Jungfräulichkeit. Denken wir wieder an die Wüstenregionen, verwundert es nicht, dass in arabischen Ländern Gelb die Farbe des Wohlstands und des Glücks ist. Aber Vorsicht: In Ägypten steht Gelb gleichzeitig auch für Trauer.

Apropos Trauer: Während in Westeuropa Schwarz die Farbe der Trauer ist, ist es in vielen asiatischen Ländern Weiß. In Südafrika dagegen ist es Rot, im Iran wiederum wird in Blau getrauert und in Italien steht Lila für Trauer.

 

Kontext und Zielgruppe beachten!

Es zeigt sich also, dass bei der Farbauswahl auf Ihrer Unternehmensseite im Ausland genau hingeschaut werden muss. Und das nicht nur außerhalb Westeuropas. Denn die Bedeutung der einzelnen Farben kann sich schon von Nachbarland zu Nachbarland stark unterscheiden. Und auch in den einzelnen Ländern können Farben für unterschiedliche Assoziationen stehen. Das kennen wir auch bei uns in Deutschland: Rot etwa steht für Liebe und Leidenschaft, also etwas Positives, aber auch für Wut, Ärger und Jähzorn. Hier muss dann bei der Webseitengestaltung der Kontext beachtet werden, in dem die Farben auftauchen. Dazu kommen Farbkombinationen, die in manchen Ländern oder Kulturen bestimmte Bedeutungen haben. In den USA etwa steht die Kombination Orange und Schwarz für Halloween, es sind also typische Herbstfarben. In Deutschland assoziiert man mit der Farbkombination rot/gelb Discounter, also etwas Günstiges und eher weniger Hochwertiges.

Fazit: Bei der Unternehmensexpansion ins Ausland holen Sie sich am besten Landesspezialisten für die Lokalisierung Ihrer Homepage ins Boot. Briefen Sie diese genau zu Ihrem Produkt oder Ihren Dienstleistungen und dem erwarteten Nutzen Ihrer Homepage im Zielland. Denn es kommt nicht nur auf die landestypischen Gewohnheiten und Gepflogenheiten an, sondern vor allem auch auf Ihre Zielgruppe und deren Erwartungen. Die Lokalisierungsexperten können die vielbeschworene und so überaus wichtige User-Journey genauestens beurteilen und Ihre Website dem ausländischen Markt und Ihrer Zielgruppe anpassen.
Wie wichtig grenzenlose Geschäftsbeziehungen durchs Internet sind, hat mittlerweile jeder erkannt. Mit der Lokalisierung Ihres Unternehmensauftrittes auf dem ausländischen Markt sind Sie Ihren Mitbewerbern aber noch einen Schritt voraus.