Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Ganz klassisch verstehen wir unter einem Unternehmensberater eine Person, die Expertenwissen besitzt. In unserem letzten Beitrag haben wir die These aufgestellt, dass ein Moderater nicht allzu viel Wissen mitbringen sollte, da daraus die Gefahr entstehen kann, dass er die Gruppe nicht offen und vorurteilsfrei genug moderiert. Moderation und Beratung – passt das also zusammen?

Gehen wir zehn Jahre zurück und betrachten die Welt eines Unternehmensberaters: Seine Welt war dadurch gekennzeichnet, dass er regelmäßig in einem Spezialgebiet mehr wusste als sein Kunde. Im Jahr 2017 hat sich diese Welt jedoch deutlich verändert. Berater sind zwar noch immer als Experten in ihren jeweiligen Fachgebieten, der Wissensvorsprung gegenüber ihren Kunden ist jedoch deutlich geschmolzen. Hierzu hat ganz wesentlich das Internet mit seinen Information-Brokern wie zum Beispiel Google oder Wikipedia beigetragen.

Heute liegt der eigentliche Mehrwert eines Beraters darin, in einem Unternehmen vorhandenes explizites und implizites Wissen anzuzapfen, miteinander zu verknüpfen und daraus, ohne Betriebsblindheit, neue Lösungen zu entwickeln. Grundlage dafür ist ein umfassendes Methoden-Know-how, was dem Berufsbild des Unternehmensberaters inne wohnt.

Das ist genau der Bereich, an dem die Unternehmensberatung an die Moderation andockt. Beide Funktionen sind

  • extrem Kunden-orientiert

„Warum wollt Ihr Euch verändern?“

  • benötigen eine umfangreiche Frage-Technik und

Wie, wann und mit wem wollt Ihr dahin?“ 

  • benötigen eine Person, die großes Interesse an Ergebnissen hat.

„Was wollt Ihr erreichen?“

Es ist daher nur folgerichtig, dass in den letzten Jahren immer mehr Berater begonnen haben, die fachlich losgelöste Moderation auf einer Meta-Ebene anzuwenden. Letztendlich ist die Moderation die Weiterentwicklung der Unternehmensberatung: Vorhandenes Wissen wird angehoben, gebündelt und dokumentiert.

In meinem nächsten Beitrag möchte ich Ihnen erläutern, wie die Moderation im digitalen Zeitalter funktionieren kann. Bis dahin freue ich mich auf einen regen Austausch.