Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Achten Sie auf ein Wohlfühlbüro für Ihre Leute. Schnell wird es zur Schubkraft für Innovation und Kreativität.

Die Arbeitswelt hat sich ein raues Antlitz zugelegt. Immer komplexere Arbeitsaufgaben und eine steigende Eigenverantwortung machen das Arbeiten zunehmend fordernder und stressiger. Gleichzeitig stellen neue Technologien die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen und vor den Anspruch, ständig verfügbar zu sein. Die Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft und die Vermischung von Berufs- und Privatleben tragen ihr Übriges dazu bei, dass Arbeitnehmer immer öfter mit stressbedingten Leistungseinbußen und gesundheitlichen Risiken wie Burnout konfrontiert werden. Für Unternehmen bedeuten diese Bedingungen und ihre Folgen die Gefahr von erheblichen Verlusten. Dieser Wandel in der Arbeitswelt erfordert von Unternehmen eine erhöhte Aufmerksamkeit für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, wenn sie sich emotionale und finanzielle Wettbewerbsvorteile sichern wollen. Doch wo setzt man hier an?

Wie sich Wohlbefinden am Arbeitsplatz einstellt

Eine internationale Forschergruppe hat jüngst in Europa, Nordamerika und Asien den Wirtschaftsfaktor Wohlbefinden aus verschiedenen Perspektiven analysiert. Untersucht wurde beispielsweise, wie Arbeitsorte das Verhalten der Mitarbeiter beeinflussen können, um das Wohlbefinden zu fördern. Die Ergebnisse der globalen Untersuchung waren eindeutig: Wohlbefinden ist systemisch, ganzheitlich und mehrdimensional, und berücksichtigt dabei stets die körperlichen, seelischen und kognitiven Bedürfnisse der Menschen. Auch können die Orte, an denen Menschen zum Arbeiten zusammentreffen, so geplant werden, dass sie sich positiv auf die vielfältigen Dimensionen des Wohlbefindens auswirken. Auf sozialer Ebene gilt es, Räume zu schaffen, die Arbeitnehmern das Gefühl vermitteln, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Auf physischer Ebene sollten Bürolösungen die vielfältigen Arbeitsstile im Sitzen oder Stehen unterstützen, aber auch zur Bewegung anregen. Und auf kognitiver Ebene sollten die Räume ein störungsfreies, konzentriertes Arbeiten ermöglichen – egal ob alleine oder im Team.

Wohlbefinden lohnt sich

Dass es sich bezahlt macht, die Aufmerksamkeit mehr auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu richten, wird unweigerlich klar, wenn man sich das betriebswirtschaftliche Risiko eines einmonatigen Arbeitsausfalls vor Augen führt. Menschen sind ausgeglichener, selbstbewusster, kreativer, aktiver und leistungsfähiger, wenn sie sich wohlfühlen. Das gilt in allen Lebensbereichen – im Privatleben, in der Freizeit, vor allem aber am Arbeitsplatz. Schließlich verbringen Menschen mehr Zeit mit Arbeiten als mit irgendetwas anderem, einschließlich schlafen.