BYOD

Kolumne, Mobile Business, vernetzt

BYOD: Wie Sie private Geräte am Arbeitsplatz rechtlich sauber nutzen – und nutzen lassen

Die fortschreitende Digitalisierung und die damit verbundenen technischen Möglichkeiten führen zu weitreichenden Veränderungen in der Arbeitswelt. Eine Vielzahl von Unternehmen erwartet etwa heute, dass ihre Mitarbeiter außerhalb der regulären Arbeitszeit jederzeit oder zu bestimmten Zeiten per Handy oder E-Mail zu erreichen sind (für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte). In diesem Zusammenhang wird die physische Trennung von dienstlichem und privatem Handy und die Nutzung zweier Geräte oftmals als unpraktisch empfunden. Ein Nutzungskonzept wie BYOD („bring your own device“) kann eine Lösung für Unternehmen darstellen.

BYOD_Fotolia_51816673.jpg(c) fotolia

IT-Sicherheit, Mobile Business, vernetzt

Private Geräte im Betrieb sicher einbinden? Unsere Tipps helfen!

“Privatleben und Arbeit verschmelzen im Digitalzeitalter zunehmend miteinander. Das Gleiche passiert mit den Geräten”, schrieben wir in unserem Beitrag “Ein Gerät für alle Fälle” aus dem September-Heft. Daher: Wer seinen Mitarbeitern erlaubt, mit ihren privaten Smartphones und Tablets zu arbeiten, sollte jedoch dringend einige Punkte beachten. Die folgenden Beiträge helfen, ergänzend zu unserem jüngsten Artikel, dabei.

IT-Sicherheit, Kolumne, Mobile Business

Mobilgeräte: CYOD beseitigt das BYOD-Dilemma

Beachtung und Umsetzung von Datenschutz-Anforderungen und arbeits-, steuer- sowie lizenzrechtlichen Bestimmungen: die Tragweite einer „Bring Your Own Device“ (BYOD)-Einführung ist allein schon unter rechtlichen Gesichtspunkten immens. Und dabei sind noch nicht einmal die mit einer BYOD-Strategie verbundenen Sicherheitsrisiken für Unternehmenssysteme und -daten berücksichtigt. Wäre “Choose Your Own Device” (CYOD) nicht eher die Lösung?